Posts tagged: Stativ

Kamerastativ Manfrotto MT055XPRO3 mit Kugelkopf Sirui K-20X

Obwohl ich mit meinem bisherigen uralt Stativ immer gut zurecht gekommen bin, musste dann doch endlich mal ein Neues her. Auf Mallorca habe ich immer das Manfrotto 055XPROB von meinem Vater genutzt und war mit den Möglichkeiten, die dieses Stativ bietet super zufrieden. So also orderte ich kurzerhand das aktuelle Manfrotto MT055XPRO3. Das Stativ kommt natürlich ohne Kopf und hat ein Gewicht von ca. 2,5 Kilo. Das ist sicher nicht gerade leicht, wenn man auf Bergtour geht, aber dafür äußerst stabil. Alternativ kann man auch auf die Carbonvariante ausweichen, die kostet aber gleich fast das Doppelte, wiegt dafür etwa 1,6 KG. Klar, auf Dauer spürt man jedes Gramm, das ist wie bei einem guten Mountainbike. Aber dieses Stativ wird nicht das sein, welches ich auf Bergtouren mitschleppen möchte, sondern eher für gezielte Einsätze, wo ich evtl. mit dem Auto hinfahre.

Manfrotto 055

Aber mit dem Stativ allein ist es ja noch nicht getan, hier braucht man eben auch einen Kopf. Nachdem ich so viel Gutes über die Köpfe von Sirui gelesen und gehört habe, bestellte ich den SIRUI K-20X Stativkopf gleich mit dazu. Er hat eine Arca-Swiss-kompatible Wechselplatte und wiegt gerade mal 400 Gramm, dabei trägt er ein Gewicht bis 25 Kilo. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, geliefert wird das Teil sogar in einem praktischen Stoffbeutel.

Sirui Kugelkopf Sirui Kugelkopf

Jeweils Stativ und Kugelkopf besitzen Libellen und Wasserwagen für die korrekte Ausrichtung. Das kann bei 360° Panoramen schon sehr essentiell sein, ansonsten richte ich die Kamera lieber nach dem Motiv und dem Horizont aus. Grundsätzlich aber schon mal gut, wenn alles wenigstens relativ gerade steht. Das MT055XPRO3 besitzt 3 Auszüge, mit denen man das Stativ bis auf 1,70m ausfahren kann. Zzgl. Kugelkopf ist das für mich schon zu groß, also reicht mir das Stativ locker aus. Schiebt man die Mittelsäule nach oben, kommt man sogar noch etwas höher und das sogar erstaunlich stabil. Leute mit einer Köpergröße jenseits der 2 Meter sollten sich hier aber eher an Fahnenmasten halten oder sich beim Fotografieren einfach hinsetzen ;-) Ich mit meinen 1,70 komme hingegen sehr gut zurecht. Nicht immer muss es ein Nachteil sein, wenn der liebe Gott nur einen kleinen Teil der 2 Meter in die Körpergröße gesteckt hat!

Manfrotto 055 Manfrotto 055

Neben der maximalen Höhe des Stativs ist aber auch die Bodennahe Kameraposition sehr interessant. Durch das Umlegen der Mittelsäule und das Spreizen der Beine bekomme ich das Objektiv fast in Bodennähe arretiert, das ist echt klasse. Perspektive ist schließlich alles beim perfekten Bild und hier gibt es wirklich keine Grenzen. Immer wieder beeindruckend: die Stabilität, mit der die drei Alu Rohre die Kamera halten. Hier wackelt nichts und selbst komplett ausgezogen biegt sich keines der Beine durch. Die Schnellverschlüsse lassen sich sehr bequem mit einer Hand öffnen und somit die Beine verlängern oder verkürzen, die stabilen Gummifüße garantieren so einen sicheren Halt. In der Mitte ist sogar noch ein Haken, an dem man einen Sandsack zur Beschwerung hängen kann. Ein Zusätzliches Gewinde ermöglicht die Anbringung von weiterem Zubehör, wie beispielsweise der Manfrotto Magic Arm.

Manfrotto 055

Einziger Wermutstropfen bleibt die Lieferung ohne Köcher, diesen kann bzw. muss man sich für rund 60,- Euro noch extra kaufen, sofern man ihn braucht. Das werde ich auch kurzfristig nachholen, denn auf Reisen im Koffer hätte ich das Dreibein schon sehr gern gut geschützt.

Wer ein wirklich praktisches Reisestativ sucht, der sollte sich mal das Manfrotto MKBFRA4-BH Befree Reisestativ genauer ansehen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Stativen? Lasst es mich doch mal in den Kommentaren wissen.

Nehme ich ein Stativ mit, Ja oder Nein?

Ich bin gerade etwas unsicher, was die Mitnahme eines Stativs (oder sagt man Statives?) in den bevorstehenden Urlaub nach New York angeht. Vor meinem geistigen Auge sehe ich mich an hochinteressanten Stellen der Metropole stehen und gigapixelgroße Panoramen schießen, aber das ist ohne Stativ nicht wirklich möglich. Andererseits kenne ich mich und habe auf die Schlepperei nicht wirklich Bock. Mein altes Cullamann Dreibeinstativ kommt definitiv nicht mit, das ist viel zu sperrig und schwer, die Kilos will ich mir lieber für Mitgebrachtes reservieren. Es gibt einige leichte und von den Packmaßen her kleine Tripods diverser anbieter und gebrauchen kann ich so etwas auch für die ein oder andere Bergtour allemal, aber lohnt das wirklich? Vielleicht kauf ich mir auch einfach eins vor Ort, da wirds ja wohl Fotoläden geben. Könnte tatsächlich die beste Wahl sein…

WordPress Themes