Posts tagged: Leichtbau

Pimp my Cannondale – Fahrbereiter Flickenteppich

Gute Köche können improvisieren und mit vorhandenen Sachen eine köstliche Mahlzeit zubereiten, warum sollte sowas also nicht auch mit einem Bike gehen? Das Projekt “Pimp my Cannondale” geht in eine entscheidene Runde, ich habe ein fahrbares Bike. Mein Fahrradgott David hat mal ein bisschen in seinen Kisten gekramt und das ein oder andere passende Teil gefunden und alles schnell mal zusammen geschraubt. Hierbei zeigte sich dann, dass der von mir stolz erworbene Cannondale Caad3 Rahmen wohl mal einen Treffer gehabt haben muss, denn das Hinterrad ließ sich nicht ganz ohne Kraft einsetzen. Dieser Zustand ist uns zunächst nicht aufgefallen, bei genauerer Betrachtung kann man aber schon eine leichte Verformung sehen. Das ist aber nicht gravierend und lässt sich ohne Probleme wieder richten. Dagegen war der Riß am Sattelrohr (den kannte ich dagegen bereits vorher) etwas aufwändiger zu reparieren, aber auch das ist von einem Fachmann sehr gut gelöst worden. Wie man auf den Bildern sieht, ist die “Narbe” deutlich zu sehen, was natürlich später durch neue Farbe verdeckt wird. Und, wie man ebenfalls sieht, es ist tatsächlich eine Lefty geworden. Sehr ungewohnt, aber doch absolut fahrbar und vor Allem super leicht. Die Kiste hat schon ein paar Dinge, die ich mir im Endzustand schon so vorstellen kann, andere muss ich aber zugunsten des Gewichts noch austauschen. Aber Ziel dieser Aktion war ja zunächst die Fahrbarkeit des Rades zu erforschen und dadurch sind wir eben auch auf die Deformation des Hecks gestoßen. Aktuell bringt der Bolide 10,9 Kilo auf die Waage mit ordentlich Potential nach unten, klingt doch schon gut, oder?

Wieviel darf ein gutes Mountainbike wiegen?

Immer wieder höre ich die Frage: “Was darf ein gutes MTB wiegen?” Das ist so pauschal schonmal nicht zu beantworten, lediglich mit der Aussage: “Es kommt drauf an!” Ihr müsst Euch zunächst einmal selber die Frage stellen, was ihr damit machen wollt. Am wichtigsten ist dabei die Entscheidung, ob es ein Fully oder ein Hardtail werden soll, denn dadurch legt man als Gewichtsfetischist fest, ob das Rad noch vierstellig oder schon fünfstellig kostet. Wird es ein reines Uphillbike, so wird man es relativ leicht haben, gewicht zu sparen. Da reicht definitiv ein Hardtail, man kann evtl. auf die Bremse verzichten, die großen Übersetzungen sind überflüssig und die Steifigkeit muss lediglich auf den Antrieb beschränkt werden. Es wurde hier mal ein Uphillbike für ein Rennen gebaut, das man anschließend entsorgen musste. Dafür hat es nur 6 Kilo gewogen und der Fahrer hat das Rennen gewonnen. Ihr seht also, es kommt immer darauf an, was Ihr mit der Kiste vorhabt. Ein Fully auf 9 Kilo zu bringen ist sicher möglich, aber auch extrem teuer. Fertige Räder diverser Hersteller bringen ihre Carbon-Fullys auf etwa 10,5 bis 11 Kilo, diese kosten dann im Laden so rund 3 bis 4 Tausend Euro. Jedes Gramm nach unten kostet dann richtig Schotter und man muss sich die Frage stellen, brauch ich das bei einem Fully tatsächlich. Soll es eine Rennmaschine werden, dann ist natürlich das Gewicht nicht zu vernachlässigen. Fahre ich dagegen mit der Seilbahn nach oben und schwinge mich über Singletrails nach unten, dann ist das Gewicht nicht mehr ganz so wichtig.

Die Gewichtsangaben der Hersteller sind da im Übrigen auch nicht unbedingt ganz ernst zu nehmen. Meistens wird die kleinste Rahmengröße ohne Pedale gewogen, da können bei größeren Rädern schonmal bis zu einem Kilo oben drauf kommen. Und dann ist das Gejammer groß, wenn man ursprünglich ein 10,8 Kilo Bike kaufen wollte und zu Hause auf der Waage feststellt, dass der Bolide stolze 11,9 wiegt.

Einen Punkt darf man auch nicht vernachlässigen: Das eigene Gewicht! Ein Vitali Klitschko auf einem 8 Kilo Bike… ;-) Nehmt mal ein Stück Alufolie in die Hand und schließt diese dann! Also alles ist relativ, das gillt auch für das Sportgerät. Dafür gibt es übrigens auf vielen Bauteilen Gewichtsangaben und an die sollte man sich auch grob halten, sonst sind Materialschäden vorprogrammiert und das kratzt nicht zuletzt an der Sicherheit. Wenn bei 50 Km/h Downhill übers Geröllfeld die Stattelstütze bricht, dann mal prost Mahlzeit.

In meinem Projekt Pimp my Cannondale versuche ich aktuell, ein Leichtbaurad zu bauen und Gewichtsmäßig alles rauszuholen, was machbar ist. Hierbei kommt es mir tatsächlich nur auf den Leichtbau an, nicht um den tatsächlichen Verwendungszweck. Zusammen mit 4 anderen Verrückten wollen wir zeigen, was geht und ob ich dieses Bike anschließend jemals fahren werde, ist auch noch nicht sicher. Auf jedenfall wird alles unter der Aufsicht unseres Fahrradgottes David ausgeführt, der im Bereich Leichtbau der absolute Profi ist.

Pimp my Cannondale – die Qual der Wahl

Im Prinzip war für mich eine Sache von vornherein klar: keine Lefty! Und dabei kann ich das nichtmal richtig begründen, denn gefahren bin ich diese exotische Gabel (Gabel ist hier wohl der falsche Ausdruck, eher ein Piekser) noch nicht. Lediglich in meiner Phantasie stelle ich mir das sehr gewöhnungsbedürftig vor, nur auf einer Seite des Vorderrades eine Befestigung zu haben, aber scheinbar ist das ja kein Problem. Nun liegt beim David so eine Lefty für mich bereit und da überlege ich natürlich schon. Allein vom Gewicht sind diese Dinger unschlagbar, da kommt selbt die Fatty Ultra nicht ran. Und genau so eine sollte es ja ursprünglich werden, natürlich auch hier noch mal von Hand etwas Gewicht abgeschnippelt. Ich werd es aber einfach mal versuchen, irgendwie bockt mich so eine Lefty schon ganz schön an. Wenn ich auf die Klappe fliege, dann weiss ich wenigstens, wer daran schuld hat ;-)

Pimp my Cannondale – der Plan

Vor Kurzem habe ich ja berichtet, dass ich mir einen Jugendtraum erfüllt habe und mir einen Cannondale Rahmen zugelegt habe. Dieser war, offensichtlich durch die Nutzung einer zu kurzen Sattelstütze, direkt am Sattelrohr oben etwas gerissen, was aber nun fachmännisch behoben wurde. Eine sehr gut erhaltene Ultra Federgabel (wirklich extrem leicht) konnte ich auch schon ergattern und nun sollte eigentlich das Sandstrahlen folgen. Doch jetzt habe ich gestern mit meinem Profischrauber David entschieden, dass wir dieses Jahr einen Testaufbau machen, um alles passend einzustellen wie optimale Vorbaulänge, Schaltung, Laufräder etc. um das Rad auch gewichtsmäßig im einstelligen Bereich zu positionieren. Es bleibt also vorerst rot und nach Ende der Saison nach bisherigem Stand schwarz. Dann werden noch die Sockel der Felgenbremsen abgeschnitten, da ich definitiv Scheibenbremsen montieren will und somit nochmal ein paar Gramm sparen kann. Die Laufräder werden eine Spezialanfertigung von David mit verlöteten Speichen, die Teile wiegen echt mal gar nichts. Über die weiteren Komponenten habe ich mir noch nicht viel Gedanken gemacht, lediglich der Sattel steht fest: Ein Selle flite SLR, Gewicht 89 Gramm, Preis… wozu gibts Mastercard ;-)

Ein Leichtgewicht von Selle Italia

Jedes Gramm zählt, wenn man seinen Boliden unter die magische 10 Kilomarke bekommen will. Dabei muss man dann auch in Kauf nehmen, dass ein Sattel für ein Mountainbike mal eben rund 460 Euro kostet. So der Selle Italia SLR C64, der dank Carbon lediglich 89 Gramm auf die Waage bringt. Dieser Sattel ist aber trotz seines Fliegengewichts außerordentlich stabil und komfortabel, das kann ich inzwischen auch aus eigener Erfahrung sagen. Der italienische Hersteller baut Sättel seit 1897 und setzte bereits 1990 mit dem Flite Titanium neue Maßstäbe. Diesen Sattel habe ich schon damals mehrfach verbaut und es nie bereut.

WordPress Themes