Mein Patenkind aus Burundi

Seit mehreren Jahren beschäftige ich mich bereits mit dem Gedanken, eine Patenschaft für ein Kind zu übernehmen und damit ein Projekt zu unterstützen, was ihm, seiner Familie und auch dem Dorf, wo es lebt, hilft. Dabei habe ich mir einige Hilfsorganisationen angesehen und mit meinen Wünschen und Vorstellungen verglichen. Wichtig war mir in erster Linie, dass ich mein Patenkind auch besuchen kann um zu sehen, ob meine Hilfe auch wirklich vor Ort ankommt. Außerdem möchte ich immer auf dem Laufenden gehalten werden, was das Projekt angeht, welches ich zusätzlich indirekt mit meiner Spende unterstütze. So habe ich mich für World Vision entschieden, da mir diese Organisation auch zusätzlich noch empfohlen wurde und ich bereits einige Leute kenne, die ebenfalls ein Patenkind über WV gefunden haben. Ihre Erlebnisberichte machten mir die Entscheidung schließlich sehr leicht.

Wie aber habe ich genau mein Patenkind gefunden? Ich wollte nicht in irgendeinem Katalog blättern um mit dem Finger letztendlich auf ein Gesicht zu zeigen. Warum sollte ich genau dieses Kind nehmen und nicht das daneben oder darunter? Bei World Vision konnte ich meine Wünsche bezüglich Land und Geschlecht äußern und habe dann einen Vorschlag mit Foto und ausführlicher Lebensgeschichte sowie den Lebensumständen zugeschickt bekommen und mich so gleich für meine Fidia entschieden. Sie ist 8 Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf im Zentralafrikanischen Burundi, direkt am großen Tangnjikasee. Ich bin gerade dabei, ihr meinen ersten Brief zu schreiben und ihr ein Foto von mir zu schicken. Ich habe sogar die Möglichkeit, ihr Emails zu schicken, diese werden dann vom Büro von World Vision vor Ort übersetzt (Kirundi ist ihre Muttersprache) und ihr zugestellt. Das wird alles sicher sehr lange dauern, aber es ist schon sehr aufregend und ich freue mich schon darauf, sie tatsächlich irgendwann einmal zu besuchen.

The social media traffic about the hits on Smith came from all cheap nfl jerseys corners. Some fans questioned whether Geathers intentionally drove Smith’s head into the turf to knock him out of the game. Former Colts linebacker Gary Brackett wrote on Twitter that whoever cleared Smith to return should be fired, while the television announcers questioned the play call because of Smith’s previous injury. Even Smith’s wife, oakleys outlet Elizabeth, piped in questioning how many hits it takes to draw a flag. Smith took several hits to the head in last week’s game that weren’t called.“[Adelaide] was always a drawcard and I was always looking at going back there,“ McGregor said. “But I was hoping it would at least be another year before that because there’s still wholesale nfl jerseys some unfinished business with Ainslie, obviously with work as well, but it was just an opportunity I can’t say no to at the moment if I want to be a coach.“You see Colin, I just found a little „common ground“ between your job as an NFL Quarterback and what police officers face every day in America, and that brings me to my point. The police and the public need to sit down and get to know Cheap Jerseys each other. We need to listen and learn from each others point of view.Victor Matheson, who teaches at the College of the Holy Cross and specializes in stadium economics, says he’s seeing this trend all over professional sports most recently at the home of the Brooklyn Nets. In addition to giant digital displays, he says sports custom jerseys venues also are pumping up Wi Fi „so that people can watch the game and then instantly pull out their smartphone or their iPad and watch the replay from the stadium.“After missing Argentina’s opening group match a 2 1 win over Sunday’s opponents Chile he scored an electrifying 19 minute hat trick against Panama after coming on as cheap nfl jerseys a substitute before going on to equal Gabriel Batistuta’s Argentina goals record in the 4 1 quarterfinal win over Venezuela.Race in sports has been a controversial topic for years. Some people feel that in spite of the large salaries that pro athletes command, they are little more than hired hands; high priced slaves to NBA Jerseys Cheap the leagues that pay them. Others feel these multi millionaires owe a debt to their people and need to be more socially conscious. And then there’s the continuing question of racism in sports. New York Times sports columnist William Rhoden has a new book, Forty Million Dollar Slaves: The Rise, Fall, and Redemption of the Black Athlete. In it, he takes a historical look at race in sports and discusses a number of topics, including whether today’s stars are doing enough to help their communities.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

WordPress Themes