Langzeittest: Sanyo eneloop Akkus

Ich habe seit einiger Zeit die Sanyo eneloop Akkus im Einsatz und kann jetzt, nach einem mehrmonatigen Einsatz, mal meine Erfahrung schildern. Akkus haben ja ansich die dumme Angewohnheit, sich selber zu entladen. Der eine mehr, der andere weniger. Deshalb waren meine Akkus auch früher eigentlich ständig im Ladegerät und wenn ich sie gebraucht habe, hab ich sie da rausgeholt. Da ich die Akkus für meine Kamera nutze, waren sie leider auch ebenso schnell wieder leer. Ohne Wechselakku ging gar nichts, selbt Nagelneue hielten dann vielleicht mal einen Tag. Aber irgendwie ist das jetzt alles anders, seit ich die eneloops habe, weiss ich ehrlich gesagt gar nicht mehr, wo mein Ladegerät abgeblieben ist. Selbst wenn ich die Akkus wochenlang (!) in der Kamera lasse, dann werden sie mir in der Cam immer noch als voll angezeigt. Gut, ich knipse in letzter Zeit nicht mehr so häufig, aber hin und wieder brauche ich den Apparat doch und ich kann mich voll und ganz auf die Akkus verlassen. Diese etwas über 13 Euro haben sich mehr als gelohnt und ich kann die eneloops mit gutem Gewissen empfehlen! Als Ladegerät nutze ich das Technoline BC 700, das kostet nicht die Welt und tut den Akkus sehr gut.

Übrigens gibts die Akkus, wie abgebildet, auch in bunt. Vier Packungen davon und man hat 8 farbig unterschiedliche Sätze ;-)

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

WordPress Themes