Category: Trekking&Wandern

Rucksack packen für die Zugspitztour

Deuter Act Lite 50+10Morgen früh geht es los, dann starte ich zusammen mit Ernst unsere kleine Zugspitztour. Dazu werden wir nach Garmisch fahren und von dort aus durch die Partnachklamm das Reintal durchwandern, um am frühen Abend hoffentlich die Knorrhütte zu erreichen. Nach einer sicher sehr kalten Nacht wollen wir dann am Dienstag in der Früh den letzten und steilen Aufstieg auf den Gipfel der Zugspitze angehen. Wie und wo wir genau übernachten, steht noch in den Sternen, wird sind auf jeden fall gut vorbereitet und auch sehr schlechtes Wetter wird uns hier nichts anhaben können. Aber die Wetteraussichten sind vielversprechend gut.

Was aber mitnehmen auf so einer Tour, immerhin soll ja auch am Gewicht etwas gespart werden. Hier mal eine kleine Übersicht, was alles in meinen Rucksack gewandert ist:

  • Rucksack Deuter ACT Lite 50 + 10
  • Deuter 2.0L Trinksack
  • Isomatte
  • Schlafsack
  • Kochgeschirr
  • Campingaz Kocher Twister® Plus
  • Mein Victorinox SwissTool
  • Thermohose
  • Mammut Alpine Underwear
  • zweites Paar Trekkingsocken
  • ultraleicht Handtuch
  • Kleine Dose mit Brot und Auftrich für das Frühstück
  • Gefriergetrocknete Mahlzeiten zum aufkochen mit Wasser
  • Erste-Hilfe-Box
  • Trekkingstöcke
  • Überziehspikes für vereiste Passagen
  • Handschuhe
  • Mütze
  • Skibrille

Dazu natürlich noch meine Kamera mit 10-24mm Weitwinkelzoom und 50mm Festbrennweite. Zusätzlich zwei LED LENSER H7 Stirnlampen, die ich aufgrund eines Produkttests gleich mitnehme. Und was sonst noch so in den Rucksack wandert, werden wir sehen ;-) Gewogen habe ich noch nicht, das mache ich morgen früh, wenn der Trinksack voll ist und alle verstaut ist.

Heute Abend treffe ich mich schon mit Ernst zu einer kurzen Vorbesprechung bei mir im Studio. Hier bringen wir unser Gepäck noch mal auf den gleichen Stand und evtl. ergänze ich also noch was. Wenn alles gut läuft, bin ich am Mittwoch zurück und werde anschließend berichten.

Winterexpedition auf die Zugspitze

Am 10. März ist es soweit, dann werde ich zusammen mit Ernst Merkhofer die Zugspitze angehen, ein lang gehegter Traum von mir. Dabei werden wir in Garmisch am Olympiazentrum starten, durch die Partnachklamm in Richtung Reintalangerhütte aufbrechen und einen kurzen Abstecher zum Partnachursprung machen, einem gigantischen Wasserfall. Anschließend geht es weiter in Richtung Knorrhütte, wo wir dann unser Zelt aufschlagen werden, um frisch gestärkt am nächsten Morgen den steilen Weg zur Zugspitze anzugehen. Ja, Zelt. Ihr habt richtig gelesen und das wird schon eine Herausforderung für uns, so mitten im Winter. Aber Erstens ist das mit dem Winter bisher ja eher weniger und tendiert hier im Pfrontner Tal teilweise sogar schon Richtung Frühling. Und Zweitens wollte ich schon immer mal im Winter wandern und zelten und so schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Natürlich kommt auch die Kamera mit und neben ein paar schönen Fotos möchte ich auch mal ein wenig filmen. Was das genau wird, weiß ich selbst noch nicht so genau, lasst Euch da einfach mal überraschen. Nun müssen wir zunächst unsere Ausrüstung zusammen planen und die Wetterlage abwarten, um genauer einschätzen zu können, was uns erwartet.

Aber die ganze Tour hat natürlich auch einen kleinen Hintergedanken ;-) Ich möchte gerne im Spätsommer diese Strecke als 3-Tägigen Fotoworkshop anbieten und wollte im Vorfeld auf jeden fall einmal selbst hier gelaufen sein um auch abschätzen zu können, wie lange man geht, wie steil es tatsächlich ist und was uns eben alles so erwartet. Natürlich wird das dann keine Tour durch Schnee und Eis und auch nicht im Zelt, aber grundlegend wird es der gleiche Weg sein. Wer dann auf dem Laufenden bleiben möchte, wann ich diesen Kurs mal anbiete, der trägt sich am Besten gleich für meinen Workshop-Newsletter ein: http://www.nwphoto.de/fotografie-workshops/

Von Vils über’s Füssener Jöchle nach Grän

Es ist inzwischen schon wieder ein paar Wochen her, dass ich mit einer Freundin und ihrem Arbeitskollegen einekleine Bergtour in unserer Umgebung gemacht hab, aber ich wollte dazu hier unbedingt noch etwas schreiben. Denn diese Tour lohnt sich wirklich sehr, abwechslungsreich und landschaftlich spannend bietet sie eine ganze Menge Spaß.

Los ging es in Vils am Parkplatz beim Steinbruch hinauf zur Vilser Alm. Diese Strecke lässt sich entspannt in einer 3/4 Stunde laufen, wobei wir uns auf einem gut befestigten Fahrweg befinden. Die Vilser Alm selbst lässt sich also auch mit dem Auto erreichen, wobei hier nicht das Eigene gemeint ist, sondern man lässt sich von oben abholen. Hier haben wir schon gefeiert und Gäste, die aus gesundheitlichen Gründen den Aufstieg nicht geschafft haben, wurden kurzerhand vom Hüttenwirt abgeholt. Sehr praktisch.

Vilser Alm

Unsere Tour startete leider bei nicht so schönem Wetter und unterwegs zur Vilser Alm fing es auch noch an zu regnen. Nicht wirklich stark, aber ungemütlich. So machten wir erst einmal Pause in der Hütte und warteten bei einem Kaffee ab, wie sich das Wetter weiter entwickelte. Tatsächlich klarte es auch schnell auf und wir setzen unsere Tour fort. Der Weg von der Vilser Alm aus wurde nun schmaler und steiler, so dass wir und in Reihe hintereinander immer weiter in den Berg nach oben schraubten. Im ersten Tal oben angekommen begrüßte uns gleich eine Herde junger Kühe, die springend und raufend auf uns zu stürmten. Komisches Gefühl, wenn man plötzlich so im Mittelpunkt einer halbstarken Rinderherde steht und so setzten wir unseren Weg schnell fort und verließen die “Idylle” weiter Richtung Füssener Jöchle.

Füssener Jöchle

Oben angekommen machten wir es uns erst mal in der Hütte auf der Terrasse bequem und legten eine Mittagspause ein. Es war gerade einmal 12 Uhr, also ideal für ein Weißbier ;-) Nachdem wir wieder zu Kräften gekommen waren, entschieden wir, die Tour nicht über den Lift nach unten abzukürzen, sondern per Pedes den Abstieg über die Sonnenalm nach Grän anzutreten. Das Wetter sah etwas ungewiss aus, die Sonne schien zwar, aber es waren auch beängstigende Wolken Richtung Westen zu erkennen. Eine Tour weiter über die Bad Kissinger Hütte und abwärts über den Breitenberg wäre damit zu lang gewesen und für diesen Tag auch einfach zu viel. Während des Abstieges konnte ich Bernhard, einem Mitwanderer, noch ein paar kleine Tricks der Fotografie vermitteln und so ist zum Beispiel das Foto der Wasserfälle entstanden. Ich selber habe auf dieser Tour auf meine Kamera verzichtet, das lenkt doch immer zu sehr vom Ganzen ab und letztendlich stört sie mehr, als dass sie nützlich ist. Hier hat Bernhard aber die Lücke hervorragend gefüllt und wirklich tolle Fotos gemacht.

Bild3_klein

Bild4

Nachdem wir uns bis ins Tal herunter gearbeitet hatten, versuchten wir unseren Kalorien-Spiegel so schnell wie möglich wieder auf den richtigen Pegel zu bringen und gönnten uns ein leckeres, riesiges Eis im Hotel Bergblick.

Wanderkarte_klein

Hier die Karte unserer Tour im Überblick. Insgesamt waren es etwas über 10 Kilometer bei 700 Höhenmetern. Gebraucht haben wir für die Strecke etwas über 7 Stunden, wobei ich die Pausen auf Vilser Alm und Füssener Jöchle schon gestoppt habe. Auf dem Satellitenbild sieht das ja schon etwas harmlos aus, fühlte sich aber gar nicht so an ;-) Die Tour ist aber auch mit kleinen Kindern durchaus zu bewältigen, sofern sie es von der Kondition her schaffen. Gefährlich ist es aber zu keiner Zeit, wenn man sich an die allgemeinen Regeln im Berg hält.
(Fotos: Bernhard Fink)

Fotografie-Workshop: Zum Sonnenaufgang auf den Breitenberg

Im vergangenen März habe ich ja mit meinen Fotofreunden diesen tollen Ausflug auf den Breitenberg unternommen, ich hatte hier davon berichtet. Ich habe lange hin und her überlegt, wie sich das denn in einen Workshop packen lässt und nun ist die ganze Sache in trockenen Tüchern. Die Zimmer sind gebucht, das Programm erstellt und so möchte ich vom 26. auf den 27.10. mit meinen Teilnehmern auf den Breitenberg, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Natürlich sollte das Wetter auch passen, denn völlig bewölkt sieht man ja nichts von der Sonne. Aber dafür habe ich einen kleinen Plan B in der Tasche, lasst Euch also überraschen ;-)

Anmelden solltet Ihr Euch bis spätestens 13. Oktober, denn ich möchte Fred nicht erst kurz vor knapp die Teilnehmer ankündigen.

Hier geht es zum Workshop!

Zum Sonnenaufgang auf dem Breitenberg in Pfronten

Ein Erlebnis, welches ich mir schon lange mal gönnen wollte, wurde nun in die Tat umgesetzt: Den Sonnenaufgang auf dem Breitenberg an der Ostlerhütte auf 1.838m erleben. Als meine Fotofreunde von der New Yorker Gang und ich ein Treffen hier in Pfronten für Mitte März planten, war die Gelegenheit für diese Idee mehr als gut. Schließlich stimmten alle zu und ich kümmerte mich rechtzeitig um Schlafplätze für die 8 Bekloppten, die mitten im Winter oben auf der Hütte schlafen wollten. Die Ostlerhütte bietet neben einem Bettenlager auch zwei 4er Zimmer, die für uns in dem Falle ideal waren. Pro Person werden 28,- Euro inkl. Frühstück berechnet, im Bettenlager zahlt man 6,- Euro weniger, ein wirklich fairer Tarif.

Da die letzte Seilbahn aus Pfronten Steinach um 16:20 Uhr fuhr, trafen wir uns sicherheitshalber um 15:30 Uhr, denn wir wollten ja auch oben noch die Skipiste mit dem Sessellift überbrücken. Das erwies sich auch als sehr guter Plan, denn einen Fußweg gab es nicht wirklich und wir hätten ein sehr großes steiles Stück über die Skipiste klettern müssen, sicher sehr anstregend. Dass wir später doch noch in den “Genuß” kommen sollten, war hier noch nicht absehbar.

by Lars Behrens

Foto by Lars Behrens

Von der Endstation des Sesselliftes muss man nun den Rest zur Hütte tatsächlich zu Fuß überwinden, der Weg dorthin ist zwar an manchen Stellen recht steil, aber es ist durchaus machbar. Unterwegs mussten wir jedoch häufig pausieren, das war der grandiosen Aussicht geschuldet und die Tatsache, dass wir alle gute Fotos machen wollten. Eine stelle bot sich hier hervorragend für ein Gruppenbild an, die Sonne stand günstig und leuchtete uns quasi perfekt aus. Eine tolle Erinnerung!

Foto by Jürgen Langer

Foto by Jürgen Langer

Oben an der Hütte angekommen schälten wir uns erstmal aus unseren Klamotten, bekamen unsere Zimmer aufgesperrt und tauschten Bergschuhe gegen Hüttenpuschen. Das erste Bier musste dran glauben, immerhin waren wir dank des tagelangen stundenlangen Aufstiegs schon recht dehydriert. Nun nahte die Stunde des Sonnenuntergangs, den wir uns trotz der eisigen Temperaturen natürlich nicht entgehen lassen wollten. Das Wetter war für einen schönen roten Sonnenuntergang aber leider zu diesig und so hofften wir, dass am nächsten Morgen bessere Bedingungen herschten. Nachdem wir uns in der Hütte an frischem Kartoffelsalat, leckerer Bratwurst und anschließendem “Riesen Germknödel” gestärkt hatten, gingen wir bei mittlerweile minus 8° C erneut vor die Tür und versuchten uns an Langzeitbelichtungen des beleuchteten Tals. Hier sind von meinen Freunden echt tolle Bilder entstanden, ich habe das ohne Stativ erst gar nicht versucht und mich lediglich an den Ergebnissen der Anderen erfreut.

by Johannes Modersohn

Foto by Johannes Modersohn

Die Zimmer waren wirklich niedlich, zwei Stockbetten, ein Waschbecken und ein Kleiderschrank. Aber unser Zimmer war wirklich geräumig, zumindest, wenn man nur eine Nacht schalfen muss. So viel Komfort hatte ich aber trotzdem nicht erwartet, umso erfreuter war ich auch über die Temperatur. Die Ostlerhütte wird über einen Ofen mit Holz beheizt, hier kann sich selbst das größte Weichei (meist ja die Mädels in der Runde) nicht über mangelnde Wärme beschweren. Auch die Aussicht aus unserem Zimmer war grandios, mit Blick direkt ins Pfrontener Tal schlossen wir nach ein paar Gruselgeschichten erschöpft unsere Augen.

Der nächste Morgen war eigentlich noch mitten in der Nacht! Da laut Zeitplan die Sonne um 6:20 Uhr aufgehen sollte, mussten wir spätestens viertel vor 6 draussen sein. Frühstuck gab es erst ab halb acht, also auch kein Kaffee vorher. Wer hier gar nicht aus dem Bett kommt, muss sich also was einfallen lassen. Wir sind also ohne Muntermacher in die eisige, klare Morgenluft gestapft und nun ging es los: Ein grandioser Sonnenaufgang mit goldenen Berggipfeln und atemberaubendem Wolkenspiel. Man, das hatte sich wirklich gelohnt, unbeschreiblich. Hier mal ein paar Bilder dieser tollen Stimmung:

SonnenaufgangSonnenaufgangSonnenaufgangSonnenaufgangSonnenaufgang

Nachdem es um kurz nach 7 mittlerweile taghell war, gingen wir wieder rein und freuten uns nun auf das Frühstück. Im Stübchen am Kachelofen bekamen wir nun frischen Kaffee mit leckerem Brot, allerlei Aufschnitt und Marmelade. Sehr lecker und genau das richtige nach einer kurzen Nacht. Dann wurde gepackt und wir machten uns auf Richtung Sessellift, der ab 9 Uhr wieder runter fahren sollte. Hier gab es nämlich eine kleine zeitliche Vorgabe. Unser Mitreisender Johannes musste bereits um kurz nach 10 Uhr seinen Zug in Füssen richtung Flughafen München erwischen, also mussten wir bereits mit der ersten Bahn wieder runter.

AbstiegAbstiegAbstieg

Der Abstieg von der Hütte ging auch dementsprechend schnell, so dass wir bereits weit vor 9 Uhr am Lift waren. Hier war es allerdings leicht windig, um nicht stürmig zu sagen. Schneeverwehungen waren hierbei noch das kleineste Problem, die Sessel im Lift wackelten schon extrem. Ernüchterung, als der Liftwart uns die Beförderung verweigerte, er wollte es nicht riskieren, dass bei dem Wind das Seil aus der Halterung rutscht. Hier hätte ich nun Serienbilder von Johannes Gesicht schießen sollen, unglaublich, wie schell sich eine Mine verfinstern kann. Denn nun blieb uns nur noch der Abstieg per Pedes – über die Skipiste! Das ist ja generell kein Problem, aber die ersten geschätzen 100 Meter waren extrem steil und der Boden sehr gefroren, so dass wir schwierigkeiten hatten, die Schuhsolen in den Schnee zu rammen. Johannes und ich mussten uns dennoch ranhalten und so setzten wir uns von der Gruppe ab und stürzten uns todesmutig den Hang hinunter. Nachdem das steile Stück bewältigt war und wir uns auf geraderem Terrain bewegten, näherten wir uns nun doch recht schnell der Bergstation der Breitenbergbahn. Diese war auch gottseidank in Betrieb und um es nochmal spannend zu machen, konnte ich Johannes genau 5 Minuten vor Abfahrt seines Zuges wohlbehalten zum Bahnhof bringen.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass gerade im Winter so eine Tour wirklich lohnt. Die Luft ist einfach schön klar und trotz Schnee kann man ohne Probleme ab dem Sessellift zur Hütte aufsteigen. Es ist aber sicher ratsam, wenigstens Spikes unter die Füsse zu schnallen, erst recht auch für einen entspanteren Abstieg.

Feiertagstour von Pfronten Ried über Dinserhütte und Alpspitz nach Nesselwang

Feiertag und bestes Wetter – das mussten  wir ausnutzen und haben uns schon im Vorfeld eine Tour für diesen Tag überlegt. Gestartet sind wir als 6-köpfige Gruppe (keine Sorge, wir sind auch zu 6. wieder angekommen) um 9 Uhr und haben uns über Pfronten Ried und Röfleuten erst einmal auf in Richtung Gundhütte gemacht, kurz vorher aber die Abzweigung zur Dinserhütte genommen. Hier auf 1.495m legten wir dann eine kleine Verschnaufpause mit einem leckeren Russ (Weizen mit Limo) und Kuchen ein, ich traf noch einen Arbeitskollegen und nach etwa einer Stunde marschierten wir weiter um den Edelsberg zum Alpspitz. Einen Gipfel wollten wir auf jedenfall an diesem Tag erklimmen und der Alpspitz erschien da leichter, als der Edelsberg, immerhin hatten wir bis hier hin knapp 11 Kilometer und 1.000 Höhenmeter hinter uns. Vom Alpspitz aus hat man eine klasse Rundumsicht vom Grüntensee bis zum Forggensse nach Füssen, selbst das Schloß Neuschwanstein ist bei gutem Wetter von hier zu erkennen. Ein paar Bilder hab ich mit meinem Handy geschossen, allerdings hatte ich mich diese Mal bewusst gegen die Mitnahme meiner Kamera entschieden, ich wollte auch mal richtig was von der Tour mitbekommen und nicht immer nur nach dem geeigneten Motiv suchen.

Runter zu sind wir von der Bergstation Alpspitz mit der Gondel gefahren, den nochmal 1,5 Stunden langen Abstieg haben wir unseren Knien erspart. Von Nesselwang ging es dann mit dem Zug zurück und Abends haben wir uns noch mit einem leckeren Essen im Rosenstüble belohnt. Das Gute ist, ich habe heute nichtmal Muskekalter ;-)

Die Wege sind größtenteils befestigt und gut ausgeschildert, verlaufen kann man sich da definitiv nicht. Den Kinderwagen solltet Ihr aber zu Hause lassen, es sei denn, er hat mindestens 50 PS und kann selber fahren!

TEUTO_Navigator – Interaktive Karte vom Teutoburger Wald

Nun gibt es endlich auch eine interaktive Karte vom Teutoburger Wald und der Region OWL, den TEUTO_Navigator. Ähnlich der Allgäuer-Variante kann man hier bequem nach Wanderrouten, Ausflugszielen und anderen Interessanten Zielen suchen. So sind zum Beispiel alle Touren aus dem Buch Erlebnis Hermannsweg – Östlicher Teil: Wandern von Bielefeld bis Horn-Bad Meinberg vorhanden, nach welchem ich bereits den Hermannsweg abgewandert bin. Das kann ich übrigens nur Jedem empfehlen, die Strecke ist echt abwechlungsreich und kulturell sehr eindrucksvoll. Neben dem bekannten Hermannsdenkmal bei Detmold kommt man auf dieser Tour an vielen Kulturstätten vorbei, landschaftlich wird einem ebenfalls eine ganze Menge geboten.

Neben der Kartendarstellung lässt sich auch jede Route im gpx-Format exportieren, das ist praktisch und heut einfach nicht mehr wegzudenken. Ausserdem lässt sich die Strecke zu Hause am PC im 3D-Flug abfahren, so bekommt man schonmal einen Eindruck von der Beschaffenheit.

Um sich also vorab einen Eindruck des zu erwandernden Gebietes zu verschaffen sind diese interaktiven Wanderkarten einfach spitze. Ausserdem kommt so schonmal eine Vorfreude beim Planen auf.

Rundwanderweg: Skizentrum Pfronten – Fallmühle – Tiroler Stadl

Eine schöne Rundtour am Fuße des Breitenberg für die ganze Familie mit vielen Rastmöglichkeiten. Über rund 13 Kilometer legt man etwa 700 Höhenmeter zurück.

Ausgangspunkt dieser rund 3 stündigen Tour ist der Parkplatz des Skizentrums Pfronten – Steinach am Fuße des Breitenbergs. Hier sind genügend kostenlose Parkmöglichkeiten vorhanden und der Rundweg endet auch genau hier. Los geht es Richtung Norden über die Ach und dann direkt links in die Enzianstrasse. Diese geht bald in einen breiteren Feldweg über, schlängelt sich immer an der Ach entlang am Sägewerk, dem Tennisclub bis zur Fallmühle. Dies wäre auch gleich die erste  Einkehrmöglichkeit, wenn dieser Umweg eingeschlagen wird. Ansonsten bleiben wir nämlich links der Hauptstrasse und schlagen gegenüber der Fallmühle den Fahrweg Richtung Breitenberg ein. Dieser schlängelt sich nun eine Weile steil nach oben, hier kommt dann auch bald die Abzweigung richtung Ostlerhütte. Wir bleiben aber auf dem Weg und bewegen uns  weiter westwärts.

Später führt der Weg relativ frei am Berg entlang und man hat einen vorzügliche Aussicht auf den Kienberg und Pfronten Steinach sowie Meilingen. Jetzt geht es ein Stück abwärts, wo der Fahrweg plötzlich endet und ein kleiner Fußweg weiter führt, der schließlich nur noch in einen Trampelpfad übergeht. In einer scharfen Linkskurve durchqueren wir einen Bachlauf und kommen dann in ein dichtes Waldstück, aber immer noch auf deutlich erkennbarem Weg. Den Wald verlassen wir direkt oberhalb der Damenabfahrt, hier bietet sich auch ein beschauliches Plätzchen für ein Picknick.

Der Weg führt nun weiter rechts den Hang hinauf und führt auf den Wegweiser vom Tiroler Stadl. Ab hier sind es noch etwa 10 Minuten bis zur bewirtschafteten Hütte, allerdings mit wenig Aussenplätzen. Dafür werden wir mit einer tollen Aussicht belohnt und können weit in das Pfrontener Tal hinabblicken. Der Weg nach unten führt nun im Zickzack relativ steil abwärts, unterwegs sind aber immer wieder Bänke, die zum Rasten einladen. Hier kann man bereits unten den Parkplatz unseres Ausgangspunktes erkennen und nach etwa 3 Stunden ist dieser dann erreicht.

Länge: etwa 13 Kilometer
Dauer: ca. 3 Stunden
Höhenmeter: 700m
Festes Schuhwerk erforderlich
Einkehrmöglichkeiten: Fallmühle, Tiroler Stadl
Parkmöglichkeiten: Skizentrum Pfronten Steinach (kostenlos)

Die Allgäu-App für Android ist da

Seit gestern ist sie nun offiziell da, die Allgäu-App für Android Handys. Ich habe sie mir natürlich gleich aus dem Android Market runtergeladen, das geht direkt vom Handy oder übers Internet über diesen Link. Neben allerlei Informationen zu Sehenswürdigkeiten bietet die App Wanderwege, Themen- und Pilgerwege und deckt alle gängigen Sportarten wie Radeln, Transalptouren oder Rennradtouren, Nordic-Walking-Strecken, Joggingrunden, Trailrunnings oder Inline-Skate-Touren, Klettersteige und Bergtouren, Winterwandertouren, Rodel-, Ski- und Schneeschuhtouren ab. Zu Allen Touren gibt es ausreichend Bilder und Tipps zur Einkehr mit wieder ausführlichen Infos. So kann man z.B. Den Startparkplatz gleich über Google Navigation anvisieren oder sich die Telefonnummer der Hütte zur Übernachtung raussuchen.

Über zoombare topografische Outdoorkarten im Maßstab 1:25.000 für ganz Deutschland und Österreich werden diese Touren dargestellt. Filterbare Infos zu Unterkünften, Essen und Trinken, Ausflugszielen, Service, Gesundheit, Sport & Freizeit, Einkaufen oder zu Orten und Städten lassen sich auf der Karte einsehen. Natürlich lassen sich auch die aktuellen Nachrichten aus der Region abrufen und den Wetterbericht gibts auch noch obendrauf.

Das ist in meinen Augen wieder mal eine absolute Topp-App, die auf keinem Handy fehlen sollte, sofern es sich hier in die Region bewegt.

Die runtastic Sportapp für Android, iPhone und Sportuhren

Wandertouren sind meistens recht individuell und laufen nicht nach einer schon eingezeichneten Vorlage ab. Oft läuft man einen Weg hin und über eine alternative Route wieder zurück. Das kann man sich dann anschließend am PC zwar auf einer Karte einzeichnen und weiss dann auch so in etwa, wie weit man gelaufen ist, aber sehr genau ist das alles nicht. Also habe ich nach einer App gesucht, die das mittels GPS aufzeichnet und auswertet. Da bin ich auf die runtastic PRO App gestoßen, die mir genau das bietet. Aber mal der Reihe nach.

Zuerst geht man auf www.runtastic.com und registriert sich dort. Das geht auch mittels Facebook-Daten, so erstellt man schon automatisch eine Verknüpfung der beiden Konten. Dann lädt man sich im Android Market (oder Appstore) kostenlos die runtastic Pro App runter und kann eigentlich direkt starten. Ich habe zunächst in meinem Profil bei runtastic noch meine ganzen Daten wie Größe, Gewicht etc. eingegeben, so kann man sich auch gleich einen Trainigsverlauf einrichten. Nun aber mal der erste Test. Dazu sind wir am Sonntag einfach mal ne Runde um den Block spaziert, man kann auch genau das am Anfang auswählen. Natürlich ist auch Laufen, Wandern, Skifahren, Fahrradfahren und und und dabei, aber wir haben eben einfach nur mal “spazieren” ausgewählt. Nach dem ersten Kilometer bekommt man per Sprachausgabe die aktuelle Zeit und Distanz angesagt, das geht so bei jedem weiteren Kilometer, sofern man diese Option nicht deaktiviert. Zwischendurch kann man direkt aus der App Fotos schießen, diese werden dann innerhalb der Route gespeichert und mit den GPS Daten versehen. Pausieren der Route und benutzen des Telefons ist auch jederzeit möglich, das Handy ist in dieser Zeit also nicht Out of Order. Nach einer kleinen Runde konnten wir schon direkt die gelaufenen Kilometer, die Höhenmeter und verbrannten Kalorien ablesen, außerdem war auf der Karte direkt der Weg eingezeichnet, den wir zurückgelegt hatten. Durch einen Klick auf Upload wird die Route auf runtastic.de übertragen und im eigenen Profil abgelegt, wer möchte, kann das ganze dann noch mit seinen Facebook-Freunden teilen oder bei Twitter posten.

Der erste Eindruck von runtastic hat mich bisher überzeugt und das Programm bietet genau das, was ich suchte und brauche. Schön, wenn man nach einer Wandertour seine komplette Route als Karte präsentiert bekommt und genau weiss, wie weit und wie hoch man gelaufen ist.

Interaktive Allgäu-Karte

Seit heute gibt es die interaktive Allgäu-Karte auf Allgäu.info, Wanderungen, Skitouren und Mountainbikefahrten lassen sich nun so bequem planen. Besonders interessant ist dabei die Verknüpfung mit Wikipedia, die überall ein kleines “w” auf der Karte platziert, wo es etwas zu erzählen gibt. Und das ist im Allgäu natürlich an wirklich jeder Ecke. Auch die Suche nach Webcams bietet eine Menge Ergebnisse, von den Bildern der Region ganz zu schweigen. Mit den interaktiven Karten vom Allgäu haben der Tourismusverband Allgäu/ Bayerisch-Schwaben e.V. und das Unternehmen Alpstein eine schöne und übersichtliche Kartenplanung geschaffen, die viele Möglichkeiten bietet. Routenplanung, Unterkunftsuche und Einkaufsmöglichkeiten sind dabei ebenso wenig vernachlässigt worden wie ein Merkzettel, der die verschiedenen persönlichen Planungen speichert.

Der Wanderhype bricht aus

Wandern kommt immer mehr in Mode, das macht aktuell auch mal wieder Joey Kelly deutlich. Er ist gerade auf dem Weg einmal quer durch Deutschland per Schusters Rappen, von Wilhelmshafen bis zur Zugspitze. Auf seine Speisekarte kommen nur Gerichte, die ihm die Natur bereit hält. Bis Ende September will er dann da sein und macht dies seinem Ausbilder Rüdiger Nehberg nach, der die gleiche Tour unter spärlichsten Bedingungen Anfang der 80er machte. Parallel läuft ja auch der Bielefelder Phillip Gätz von Flensburg bis Füssen, er hat bereits den Großteil seiner Strecke hinter sich und befindet sich quasi auf der Zielgeraden. Wer also ähnliches vorhat, kann sich bei den beiden genannten Tipps holen. Entweder bei Kelly, wie er sich ein Erdloch gräbt um darin zu schlafen, oder beim Gätz, wie man lecker selbstgebrautes Bier von Klosterbrüdern ergattert. Wenn ich mich auf eine solche Tour begeben würde, dann wohl auch eher nach der Gätz’schen Methode, andernfalls würde ich spätestens am zweiten Tag verhungernd an der Tür vom nächsten Mc Donalds kratzen.

Abstimmung für Pfronten läuft

Ab heute könnt Ihr abstimmen und dazu beitragen, dass die 24 Stunden von Bayern nach Pfronten ins Allgäu kommen. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es auch was zu gewinnen. Also los, nicht lang fackeln und Eure Stimme abgeben.

24 Stunden von Bayern kommt nach Pfronten

Dieses Jahr habe ich leider keinen Platz mehr zu den 24 Stunden von Bayern bekommen, ich nächsten Jahr hab ich aber die Chance, die Veranstaltung direkt vor der Haustür zu haben. Ab dem 10.08. kann man unter 3 Regionen abstimmen und mitentscheiden, wo die Veranstaltung 2011 stattfindet. Und natürlich ist Pfronten auch mit dabei. Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: 5x 2 Starterplätze für die “24 Stunden von Bayern”, 2 hochwertige Ferngläser von NIKON Sport Optics und 2 Paar Wanderstiefel von Hanwag. Es lohnt sich also mitzumachen.

Zur Abstimmung geht es direkt hier!

Der Junge kommt gut voran!

Gute zwei Wochen ist der Bielefelder Phillip Gätz bereits unterwegs und schon ein richtig gutes Stück voran gekommen. Sein Start im hohen Norden verlief planmäßig und jetzt ist er bereits zwischen Ratzeburg und irgendwo im Nirgendwo ;-) Sehr interessant: Auf seinem Blog www.reiseindenverstand.de kann man seine aktuelle Wanderposition sehen.

Ich überlege ernsthaft, ob ich mich ihm mal ein, zwei Tage anschließe. Immerhin habe ich bald Urlaub, ein Testbericht über den Deuter Act Lite muss auch noch raus und seine Tour führt quasi direkt durch meine zukünftige neue Heimat. Nur Phillip weiß noch nichts von seinem Glück ;-)

Übrigens: Auf facebook kann man natürlich auch Fan seiner Seite werden und all seine Stationen mit vielen Fotos und auch Videos verfolgen.

Interaktive Wanderkarte Ostallgäu

Es geht doch nichts über eine gute Wanderplanung. Speziell für die Region Ostallgäu hat der Landkreis eine interkative Karte ins Netz gestellt. Mit dieser Karte kann man sich die verschiedenen Touren nach ganz bestimmten Kriterien zusammen stellen, so ist es zb. möglich, nach Bergtouren zu suchen, sich Wanderungen zu bestimmten Themen anzeigen zu lassen oder einen kulinarischen Tripp zu unternehmen.

Ich hab mir da mal eine schöne Bergtour herausgesucht, die in Pfronten Kappel startet und rund um den Edelsberg führt. In einem weiteren Fenster wird mir nun der gesamte Streckenverlauf angezeigt, inkl. Höhenprofil und der geschätzen Wanderzeit. Dazu kann ich mir noch den GPS-Track downloaden und die Karte auch gleich ausdrucken. Auch eine Bewertung der Strecke ist dort zu finden die den Erlebniswert und die Eignung für Familien oder Nordic Walker einschätzt.

Hier gehts zur Karte. Viel Spaß beim Touren!

1.111 Kilometer zu Fuß quer durch Deutschland

Als ich irgendwann in den 90ern eine mehrtägige Radtour in den Süden Deutschlands unternahm, traf ich auf dem Weg einen netten Mann aus Minneapolis, der auf den Spuren seiner Vorfahren eine Radtour von Norden nach Süden unternahm. Aber eben mit dem Rad. Jetzt will der Bielefelder Student Phillip Gätz diese Strecke zu Fuß bewältigen. 1.111 Kilometer, 11 Wochen, 1 Mann, 1 Fotoapparat, 1 Diplom – so sein Motto. Der Fotografiestudent hat kürzlich die letzte Prüfung absolviert und ist, so sagt er, seiner FH und sich nur noch das Diplom schuldig. Er weiss, dass er auf dieser Reise an seine Grenzen kommen wird und verspricht, diese mit der Kamera festzuhalten. Ein sehr interessantes Projekt, was ich unter Reise in den Verstand weiter verfolgen werde.

Die Lesebank in Davos

Wer gern wandert und dazu auch noch eine Leseratte ist, der sollte sich mal in Davos auf Tour begeben. Dort wird heuer zum zweiten Mal die Lesebank fortgeführt, eine Bibliothek in freier Natur. An mehreren Bänken sind Behältnisse aufgestellt, die morgens mit Büchern befüllt werden und abends wieder geleert, mittlerweile sogar fremdsprachige Literatur. Seit Anfang Juni stehen sie so den Lesern zur Verfügung, Im Kurpark, an der hohen Promenade oder am Davoser Wolfgangsee kann man so seine Rast zur Fortbildung oder Unterhaltung nutzen. Dabei bietet aus meiner Erfahrung der See eine ganz besondere Anlaufstelle, hier kann man nebenbei noch die Eichhörnchen füttern.

Mehr Infos und die Standorte findet Ihr hier.

Foto: www.davos.ch

24 Stunden von Bayern – das Rahmenprogramm

Leider habe ich mich dieses Jahr zu spät beworben und konnte so nicht einen der begehrten Plätze für die 24 Stunden von Bayern ergattern. Dieser rund-um-die-Uhr Gewalltmarsch passend zur Sommersonenwende ist schon ein ganz besonderes Erlebnis. Hier kommt es nicht darauf an, als Erster irgendein bestimmtes Ziel zu erreichen, sondern einfach nur dabei zu sein und auf der vorgegebenen Strecke unterwegs zu sein. Dabei kann man so schnell oder langsam gehen wie man will und auch nach eigenem Ermessen Pausen machen.

Hier gibts nun das Rahmenprogramm im pdf-Format mit vielen Tips und einer Karte.

Caminito del Rey – der gefährlichste Wanderweg der Welt

Wer mal ein bisschen Nervenkitzel auf seiner nächsten Wanderung braucht, der sollte sich mal nach Álora in die Provinz Málaga in Spanien aufmachen. Der 3 km lange Wanderweg führt nur über extrem schmale Pfade, die zum Teil nur noch Schemenhaft vorhanden sind. Deshalb wurde er auch offiziell zu Beginn dieses Jahrtausends gesperrt, was todesmutige Pfadfinder allerdings nicht davon abhält, sich in schwindelnde Höhen zu begeben. Mir persönlich geht schon beim Anblick des folgenden Videos die Muffe, sowas muss ich nicht wirklich haben, auch wenn die Aussicht von da oben sicher spektakulär ist.

WordPress Themes