Category: Klettern

Zum Sonnenaufgang auf dem Breitenberg in Pfronten

Ein Erlebnis, welches ich mir schon lange mal gönnen wollte, wurde nun in die Tat umgesetzt: Den Sonnenaufgang auf dem Breitenberg an der Ostlerhütte auf 1.838m erleben. Als meine Fotofreunde von der New Yorker Gang und ich ein Treffen hier in Pfronten für Mitte März planten, war die Gelegenheit für diese Idee mehr als gut. Schließlich stimmten alle zu und ich kümmerte mich rechtzeitig um Schlafplätze für die 8 Bekloppten, die mitten im Winter oben auf der Hütte schlafen wollten. Die Ostlerhütte bietet neben einem Bettenlager auch zwei 4er Zimmer, die für uns in dem Falle ideal waren. Pro Person werden 28,- Euro inkl. Frühstück berechnet, im Bettenlager zahlt man 6,- Euro weniger, ein wirklich fairer Tarif.

Da die letzte Seilbahn aus Pfronten Steinach um 16:20 Uhr fuhr, trafen wir uns sicherheitshalber um 15:30 Uhr, denn wir wollten ja auch oben noch die Skipiste mit dem Sessellift überbrücken. Das erwies sich auch als sehr guter Plan, denn einen Fußweg gab es nicht wirklich und wir hätten ein sehr großes steiles Stück über die Skipiste klettern müssen, sicher sehr anstregend. Dass wir später doch noch in den “Genuß” kommen sollten, war hier noch nicht absehbar.

by Lars Behrens

Foto by Lars Behrens

Von der Endstation des Sesselliftes muss man nun den Rest zur Hütte tatsächlich zu Fuß überwinden, der Weg dorthin ist zwar an manchen Stellen recht steil, aber es ist durchaus machbar. Unterwegs mussten wir jedoch häufig pausieren, das war der grandiosen Aussicht geschuldet und die Tatsache, dass wir alle gute Fotos machen wollten. Eine stelle bot sich hier hervorragend für ein Gruppenbild an, die Sonne stand günstig und leuchtete uns quasi perfekt aus. Eine tolle Erinnerung!

Foto by Jürgen Langer

Foto by Jürgen Langer

Oben an der Hütte angekommen schälten wir uns erstmal aus unseren Klamotten, bekamen unsere Zimmer aufgesperrt und tauschten Bergschuhe gegen Hüttenpuschen. Das erste Bier musste dran glauben, immerhin waren wir dank des tagelangen stundenlangen Aufstiegs schon recht dehydriert. Nun nahte die Stunde des Sonnenuntergangs, den wir uns trotz der eisigen Temperaturen natürlich nicht entgehen lassen wollten. Das Wetter war für einen schönen roten Sonnenuntergang aber leider zu diesig und so hofften wir, dass am nächsten Morgen bessere Bedingungen herschten. Nachdem wir uns in der Hütte an frischem Kartoffelsalat, leckerer Bratwurst und anschließendem “Riesen Germknödel” gestärkt hatten, gingen wir bei mittlerweile minus 8° C erneut vor die Tür und versuchten uns an Langzeitbelichtungen des beleuchteten Tals. Hier sind von meinen Freunden echt tolle Bilder entstanden, ich habe das ohne Stativ erst gar nicht versucht und mich lediglich an den Ergebnissen der Anderen erfreut.

by Johannes Modersohn

Foto by Johannes Modersohn

Die Zimmer waren wirklich niedlich, zwei Stockbetten, ein Waschbecken und ein Kleiderschrank. Aber unser Zimmer war wirklich geräumig, zumindest, wenn man nur eine Nacht schalfen muss. So viel Komfort hatte ich aber trotzdem nicht erwartet, umso erfreuter war ich auch über die Temperatur. Die Ostlerhütte wird über einen Ofen mit Holz beheizt, hier kann sich selbst das größte Weichei (meist ja die Mädels in der Runde) nicht über mangelnde Wärme beschweren. Auch die Aussicht aus unserem Zimmer war grandios, mit Blick direkt ins Pfrontener Tal schlossen wir nach ein paar Gruselgeschichten erschöpft unsere Augen.

Der nächste Morgen war eigentlich noch mitten in der Nacht! Da laut Zeitplan die Sonne um 6:20 Uhr aufgehen sollte, mussten wir spätestens viertel vor 6 draussen sein. Frühstuck gab es erst ab halb acht, also auch kein Kaffee vorher. Wer hier gar nicht aus dem Bett kommt, muss sich also was einfallen lassen. Wir sind also ohne Muntermacher in die eisige, klare Morgenluft gestapft und nun ging es los: Ein grandioser Sonnenaufgang mit goldenen Berggipfeln und atemberaubendem Wolkenspiel. Man, das hatte sich wirklich gelohnt, unbeschreiblich. Hier mal ein paar Bilder dieser tollen Stimmung:

SonnenaufgangSonnenaufgangSonnenaufgangSonnenaufgangSonnenaufgang

Nachdem es um kurz nach 7 mittlerweile taghell war, gingen wir wieder rein und freuten uns nun auf das Frühstück. Im Stübchen am Kachelofen bekamen wir nun frischen Kaffee mit leckerem Brot, allerlei Aufschnitt und Marmelade. Sehr lecker und genau das richtige nach einer kurzen Nacht. Dann wurde gepackt und wir machten uns auf Richtung Sessellift, der ab 9 Uhr wieder runter fahren sollte. Hier gab es nämlich eine kleine zeitliche Vorgabe. Unser Mitreisender Johannes musste bereits um kurz nach 10 Uhr seinen Zug in Füssen richtung Flughafen München erwischen, also mussten wir bereits mit der ersten Bahn wieder runter.

AbstiegAbstiegAbstieg

Der Abstieg von der Hütte ging auch dementsprechend schnell, so dass wir bereits weit vor 9 Uhr am Lift waren. Hier war es allerdings leicht windig, um nicht stürmig zu sagen. Schneeverwehungen waren hierbei noch das kleineste Problem, die Sessel im Lift wackelten schon extrem. Ernüchterung, als der Liftwart uns die Beförderung verweigerte, er wollte es nicht riskieren, dass bei dem Wind das Seil aus der Halterung rutscht. Hier hätte ich nun Serienbilder von Johannes Gesicht schießen sollen, unglaublich, wie schell sich eine Mine verfinstern kann. Denn nun blieb uns nur noch der Abstieg per Pedes – über die Skipiste! Das ist ja generell kein Problem, aber die ersten geschätzen 100 Meter waren extrem steil und der Boden sehr gefroren, so dass wir schwierigkeiten hatten, die Schuhsolen in den Schnee zu rammen. Johannes und ich mussten uns dennoch ranhalten und so setzten wir uns von der Gruppe ab und stürzten uns todesmutig den Hang hinunter. Nachdem das steile Stück bewältigt war und wir uns auf geraderem Terrain bewegten, näherten wir uns nun doch recht schnell der Bergstation der Breitenbergbahn. Diese war auch gottseidank in Betrieb und um es nochmal spannend zu machen, konnte ich Johannes genau 5 Minuten vor Abfahrt seines Zuges wohlbehalten zum Bahnhof bringen.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass gerade im Winter so eine Tour wirklich lohnt. Die Luft ist einfach schön klar und trotz Schnee kann man ohne Probleme ab dem Sessellift zur Hütte aufsteigen. Es ist aber sicher ratsam, wenigstens Spikes unter die Füsse zu schnallen, erst recht auch für einen entspanteren Abstieg.

Salewa Rockshow 2011

[Trigami-Review]


Vom 01. bis 26. Juni 2011 touren die Athleten des Salewa alpineXtreme Teams durch Europa, einen ganzen Tag können junge Talente aus Deutschland und sieben weiteren Ländern mit den Profis von Salewa klettern. Interessierte Kletterer, die sich für die SALEWA RockShow Tourstops 2011 in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Russland, Tchechien und der Schweiz qualifizieren möchten, können dies von Mitte März bis Ende Mai bei speziellen RockCallings tun. Dem Sieger dieses Tourfinals winkt ein Ticket für den legendären RockMaster in Arco (Italien).

Die noch folgenden Termine der RockCallings in Deutschland sind

  • Samstag, 07. Mai 2011 in Freiburg/ Emmendingen
    Impulsiv Sportcenter (www.impulsiv-em.de) & Handelspartner SALEWA Store Freiburg
  • Dienstag, 10. Mai 2011 in Augsburg
    Halle Sportkreisel (www.sportkreisel.de) & Handelspartner SALEWA Store Augsburg
  • Donnerstag, 12. Mai 2011 in Dresden
    Halle XXL (www.xxl-dresden.de) & Handelspartner Rotpunkt Weinhold
  • Samstag, 21. Mai 2011 in München
    Boulderwelt (www.boulderwelt.de)
  • Dienstag, 24. Mai 2011 in Köln/Leverkusen
    A-Werk (www.a-werk.com) & Handelspartner Blackfoot

Weitere Informationen zu den einzelnen Terminen und Veranstaltungsorten bekommt ihr auf der Webseite zur Salewa Rockshow.

Derjenige, der sich für die Teilnahme an der RockShow qualifiziert, wird im Juni mit Stars der internationalen Kletterszene wie Johanna Ernst (AT), Anna Galliamova (RUS), Florian Riegler (IT), Roger Schäli (CH) und Michi Wohlleben (D) an einem der Top-Spots seines Landes einen unvergesslichen Tag im Fels verbringen. Bei jedem Tour-Stop der RockShow kühren die Athleten des SALEWA alpineXtrem Teams einen Climber of the Day. Dieser wird dann, ausgestattet mit einem SALEWA Warengutschein in Höhe von 300,00 Euro, um den Titel des Climber of the Tour klettern. Das große Finale der RockShow findet im Rahmen der OUTDOOR in Friedrichshafen vom 14. – 17.07.2011 statt. Der Climber of the Tour darf sich über ein VIP Ticket für den Rockmaster in Arco sowie ein exklusives Fotoshooting mit seinem Lieblings-SALEWA Athleten freuen.

Wenn ihr Euer Klettertalent unter Beweis stellen wollt, dann bewerbt Euch jetzt für diese Tour. Eine bessere Gelegenheit wird nicht kommen, als hier mit den Profis einen Tag am Fels verbringen zu können.

Wenn Du mehr Infos brauchst, dann schau hier auf der Salewa Homepage nach oder auch auf Facebook.

Bernd Ritschel kommt nach Füssen

Seit 20 Jahren fotografiert Bernd Ritschel das, was auch mich so fasziniert: Berge! Im letzten Jahr hat er zusammen mit 3 Freunden die Dolomiten von Norden nach Süden an ihrer breitesten Stelle überquert und dabei rund 205 Kilometer und 17.000 Höhenmeter zurückgelegt. Auf dieser Tour, die nach dem Motto “Spaß statt Speed” ausgelegt war, sind wieder unzählige Fotos entstanden, die Bernd nun auf seiner Vortragsreise “Dolomiten Cross 2010 – The perfect Line” zeigt. Neben vielen Terminen rund um München gastiert er auch im Nachbarstädtchen Füssen, da muss ich also unbedingt hin. Schließlich muss ich mir noch ein paar Anregungen und Tipps für unser großes Sommerevent holen, auf welchem ich neben Fotos auch einen Film drehen werde. Aber dazu später mehr ;-)

Aktuell ist im Bergverlag Rother das Buch Fotografie: Berge, Landschaft, Outdoor, Action erschienen, welches ich mir unbedingt holen muss. Eine Leseprobe hatte ich bereits im Vorfeld erhalten und darin wird genau das beschrieben, was mich interessiert. Ich hoffe ja nun, dass ich das am Donnerstag direkt auf der Veranstaltung kaufen kann, dann muss Bernd nämlich gleich mal was reinkritzeln.

Hier mal die restlichen Termine von “The perfect Line”:

Mittwoch 11. April 2011
Ergolding bei Landshut
Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Bürgersaal Ergolding
(Vorverkauf bei Alpenstrand, Landshut)

Donnerstag, 14. April 2011
Füssen
Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Haus Hopfensee, Hopfen/Füssen, Höhenstr. 14
(Vorverkauf bei: Nur Abendkasse!!!)

Freitag, 13. Mai 2011
Freiburg
Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Sport Kiefer
(Vorverkauf bei Sport Kiefer, Freiburg)

Freitag, 21. Oktober 2011
Köln-Nippes
Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Aula der städt. Kollegschule
(Vorverkauf bei DAV Sektion Köln)

Alle Bildbände von Bernd Ritschel

Huberbuam – Leben am Limit

Aktuell sieht man die zwei Kletterbrüder im Fernsehen auf der Jagd nach Milchschnitten, im richtigen Leben sind Balkone aber keine Herausforderung für die Huberbuam. Die Klettertouren sind schon echt beeindruckend und wie der folgende Trailer zeigt, auch Atemberaubend.

WordPress Themes