Category: Jahreszeitlich

Das war mein 2013

Morgen ist Weihnachten und damit auch der Zeitpunkt gekommen, mal einen kleinen Blick auf das fast vergangene Jahr zu werfen und einen kleinen Ausblick auf das Kommende zu geben. Ein Jahr harte Arbeit liegt hinter mir, die tatsächlich nun richtig Früchte trägt und mir damit zeigt, wie gut diese Entscheidung ende letzten Jahres war. Ich habe So viele Hochzeiten fotografiert, davon wagte ich anfangs gar nicht zu träumen und inzwischen bin ich hier in der weiteren Umgebung bekannt wie ein bunter Hund. Ich habe Workshops gegeben, die auch zu Beginn nicht gut liefen, inzwischen sind sie aber sogar schon ausgebucht und ich habe Wartelisten für den Einsteigerkurs. Durch diese Workshops habe ich viele nette und liebe Menschen kennen gelernt und hier möchte ich Stellvertretend mal die Brigitte erwähnen, die inzwischen den vierten Workshop bei mir gebucht hat und mittlerweile so gut fotografiert, dass es für mich eine wahre Freude ist. Zuletzt hat sie auf mein Anraten hin eine Olympus OM-D EM-1 gekauft und ist hellauf begeistert – und ich etwas neidisch ;-)

Ich war wieder in New York und habe allerlei coole Fotos gemacht, Workshops, eine Hochzeit, leckere Burger und super coole Drinks in abgefahrenen Bars. Ich war in Hamburg und durfte einen Tag den Klappermann im Neunzehn72-Studio spielen und ich saß im Sturm Xaver im Flugzeug über Paderborn auf dem Weg zu einer Hochzeit und konnte nicht landen.

Und für 2014 wird es noch viel aufregender. Direkt im Januar geht es nach London, da war ich zuletzt vor 22 Jahren. Ich freue mich riesig auf die Stadt und werde sicher viele tolle Fotos mitbringen. Direkt ein paar Wochen später gebe ich zusammen mit meinem Freund Torsten einen Workshop in Venedig, dort war ich selber noch nie. Dann kommen Miami und, schon zum vierten Mal für mich, im September wieder New York. Hier werde ich mit Sven Krohn eine Hammerwoche mit vielen Workshops organisieren, das wird der Kracher. Die ersten Teilnehmer haben bereits die Reise gebucht, obwohl noch nicht einmal die Workshops stehen. Da sind wir nun gefragt und ich verspreche, das gleich im Januar nachzulegen.

Aber auch hier im beschaulichen Allgäu und seiner wunderbaren Umgebung wird es wieder viele interessante Workshops und Exkursionen geben. Ich sag nur “Zugspitze”!

Ich wünsche Euch und Euren Familien nun ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest. Vielen Dank für Eure Unterstützung und Hilfe, die ich so viel erfahren habe. Nur das Finanzamt wird nie mein Freund ;-)

Zum Schluss noch meine persönlichen Highlights aus dem Jahr 2013.

My Best Of 2013 from Nikolaj Wiegard on Vimeo.

Was für ein Jahr 2012

Dieses Jahr… ich muss das alles glaub ich noch verarbeiten, aber um es kurz zu machen: es war der absolute Oberhammmer!

Nachdem das letzte Jahr für meine Familie und mich einen derben Schicksalsschlag parat hatte und der liebe Gott meinen kleinen Bruder nach langem Leid im Oktober 2011 zu sich nahm, war überhaupt nicht abzusehen, wie das nächste Jahr weitergehen sollte. Vielleicht auch aus dem Grund, dass mein Bruder ein leidenschaftlicher Fotograf war und ich auf seinem Mac viele beeindruckende Bilder fand, wuchs mein Interesse an der Fotografie wieder und richtig angefangen hat dann alles im Januar mit der Anschaffung meiner neuen DSLR, einer kleinen Nikon D5100. Fotografiert habe ich zwar schon vorher viel und oft, aber was durch dieses Gerät ausgelöst passieren sollte, konnte ich anfangs noch gar nicht erahnen. So zog ich los und knipste unsere Berge und Täler und probierte dieses und jenes aus. Dann stand die Fotografiereise nach New York an und ich nutzte die Gelegenheit, einen Workshop meines freundes Paddy zu besuchen. Allerdings war ich, was die Vorfreude auf diesen Workshop anging, etwas verhalten, denn das Thema war “Peoplefotografie”. Oh mein Gott!!! Ich hab immer von mir behauptet, dass ich erstens an so etwas kein Interesse habe und zweitens mir sowas auch gar nicht liegt. Nichtsahnend stapfte ich dann an dem besagten Tag zum Treffpunkt mit Paddy und den anderen Teilnehmern und sollte eines Besseren belehrt werden.

Hier mal das Foto meiner “Peoplefotografie-Geburt”:

Nach dieser Grundsteinlegung musste ich erstmal mein Equipment etwas ausbauen und beschloß dann im Herbst mangels Platzes mir ein kleines eigenes Fotostudio einzurichten. Zu Hause war es mittlerweile doch etwas eng und besonders bei schlechtem Wetter konnte ich dann gar nicht fotografieren, somit war so ein Studio schon eine praktische Sache. Nachdem ich ein paar Mädels fotografiert hatte kamen plötzlich Anfragen, was bei mir ein Fotoshooting kostet und plötzlich hatte ich meine ersten zahlenden Kunden. Inzwischen kauft eine große Baufirma aus Pfronten regelmäßig Bilder von mir, das ist schon ein tolles Gefühl.

Auch die Fans meiner Facebookseite sind dieses Jahr enorm gestiegen, so bin ich mittleriwele bei über 600 angekommen, mein beliebtster Beitrag wurde über 13.000 mal gelesen. Macht richtig Spaß, wenn man da so beim Wachsen zugucken kann.

Aber nicht nur virtuell hat sich die Anzahl meiner Freunde erhöht, auch im richtigen Leben habe ich durch die Reise nach New York tolle neue Menschen kennen gelernt. Mittlerweile haben wir uns schon wieder bei Paddy in Hamburg getroffen und für das Frühjahr ist die nächste Zusammenkunft bei mir im Allgäu geplant, bevor es im Mai wieder nach New York geht. Man was freue ich mich darauf, mit diesem Haufen Fotonerds coole Sachen zu machen!

Wenn dieses Jahr zuende geht, wird auch meine Arbeit als Automobilkaufmann enden. Für immer, das schwöre ich ;-) Und ab Januar werde ich mich nur noch der Fotografie widmen. Mit vielen tollen Shootings, tollen Workshops und ganz vielen atemberaubenden Hochzeiten.

Noch ein kurzes Danke an meine Freundin Steffi, die mein Hobby so toll unterstützt und mir eine tolle Partnerin ist und an meinen Freund Paddy, der mich quasi auf das gebracht hat, was mir wirklich Spaß macht!

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Familien eine schöne Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und ganz viel Erfolg und Gesundheit für Euer jahr 2013.

Euer Extremniki :-)

 

Und wieder ein Jahr

Heute ist der 12.07.2012 und genau vor 5 Jahren ist hier der erste Artikel von mir verfasst worden. Damals habe ich wirklich jeden Schrott verwurstet, der mir in die Finger kam: Vom Dschungel Camp, Wettercapriolen oder Cultauswanderer Konny Reimann – für nichts war ich mir zu schade. Da gabe es teilweise bis zu 60 Post im Monat, die aber mehr oder weniger aus heutiger Sicht einfach schrott sind. Aber so hat wohl jeder mal angefangen. Im großen und ganzen ist dieser Blog aber überschaubar geblieben, mit einer Statistik will ich gar nicht erst langweilen. Nur so viel, es sind mit diesem Artikel jetzt 1020 Posts, macht einen Schnitt von 0,6 Beiträgen pro Tag. Also jeden zweiten ein Artikel, wenn die gut sind, dann wäre das ein spitzen Schnitt.

Thematisch habe ich mich inzwischen dann doch selber etwas eingeschränkt, mittlerweile will ich gar nicht mehr über jeden Sack Reis schreiben, der irgendwo umfällt sondern lieber über das, was mich wirklich interessiert. Dazu gehören die Berge, das Wandern und die Fotografie. Letztere bekam erst anfang dieses Jahres einen gehörigen Schub, der gar nicht mehr aufhört. Wer hätte das gedacht, dass man plötzlich mit modernem neuem Equipment soviel Freude hat. Wo das noch endet, weiss ich heute nicht, aber es macht gerade riesig Spaß. Aber ein Fotografie Blog wird es trotzdem niemals werden, das können andere deutlich besser als ich.

Eigentlich hatte ich mir gewünscht, zu meinem 5. Geburtstag die 100er Facebookfans-Marke zu knacken, aber da muss ich wohl noch etwas dran arbeiten. Ich danke Euch, meinen Lesern, auf jedenfall für die bisher gehaltene Treue. Nur wenn es einer liest, macht es ja auch Sinn, etwas zu schreiben.

Gruß

Euer Extremniki

Gestapeltes Wasser

Das ist kein Schnee, das ist gestapeltes Wasser, was hier in Bielefeld derzeit auf den Strassen liegt. Und dabei schneit es ununterbrochen weiter, alles ist zwar weiss, aber eben total nass. Wenn das nachher friert, dann prost Mahlzeit. Aber was solls, ich verkrümel mich eh wieder dorthin, wo man noch was vom Schnee versteht, da wo das weisse Zeug quasi erfunden wurde. Obwohl es damit bisher auch etwas auf sich warten lässt, aber die Saison fängt dort ja erst an. Wer hier übrigens von Schneechaos oder gar Eiskatastrophe redet, der muss mal auf den Kalender gucken.

Tief Jennifer bringt neuen Schnee

Nach Daisy rückt nun das Tief Jennifer an und bringt uns neuen Schnee. Nachdem in der letzten Nacht Werte von bis zu -24 Grad gemessen wurden, bleibt es heute im Laufe des Tages bei bis zu -5 Grad, am Nachmittag soll dann Schneefall einsetzen. Ich hab mich ja mittlerweile an die weiße Pracht hier gewöhnt und wenn es um ein Tief namens Jennifer geht, da hab ich erst recht so meine Erfahrungen ;-)

Sturmtief Daisy lässt Bielefeld in Ruhe

Gestern hat man vom Sturmtief Daisy hier in Bielefeld nicht so viel mitbekommen. Es hat zwar den ganzen Tag über sehr viel geschneit, aber das war’s dann auch schon. Auf dem Lande sind wohl einige Strassen und Feldwege so zugeweht, dass sie nicht mehr passierbar waren und auch die Bergstrassen waren zeitweise gesperrt, aber ansonsten sind wir noch ganz gut weggekommen. Anders sah das wohl in Norddeutschland und im Osten aus, wo alles dicht war. Mehrere hundert Menschen waren auf der Autobahn eingeschneit, so dass sie vom Technischen Hilfswerk versorgt werden mussten. Manche Städte und Dörfer waren von der Außenwelt abgeschnitten und auf den Inseln wurde der Notstand ausgerufen.

Als ich gestern Abend nochmal einkaufen war, da war es schon recht glatt auf der Strasse und diese auch nicht wirklich geräumt. Das Salz ist ja eh aus hier in der Stadt und ab und zu wurde wohl mit Sand gestreut. Demnach war’s dann im real,- auch schön leer, ich kam an einem Samstag Abend an eine leere Kasse und hab für meinen Einkauf gerademal 15 Minuten gebraucht.

Sturmtief Daisy – Angst vor dem Blizzard

Ganz Deutschland rüstet sich vor dem Sturmtief Daisy, welches in der kommenden Nacht mit starken Schneeverwehungen auch Bielefeld lahm legen könnte. Hier in der Firma werden bereits Vorsichtsmaßnahmen getroffen um die teuren Wägelchen zu sichern, irgendwie ja spannend. Trotzdem ist das nicht zu unterschätzen, es wird mit Windstärke 11 gerechnet und Autofahrern geraten, nicht ohne feste Winterkleidung das Haus zu verlassen. Die strassen werden kaum passierbar sein, wenn es mit dem Schnee so richtig losgeht und in Bayern ist noch mit überfrierender Nässe zu rechnen.

Nachdem nun ja die Salzvorräte zum Streuen in Bielefeld aufgebraucht sind hört man im Radio, dass die Leute auf Speisesalz umgestiegen sind. Da bekommt der Satz “Allet wird Jod” ja ne ganz andere Bedeutung ;-)

Schneechaos in Bielefeld

Nun ist es soweit, die Strassen in Bielefeld werden nun nur noch eingeschränkt gestreut und der Rest nur geräumt. Ich habe für die lächerlichen 900 Meter zur Arbeit gute 20 Minuten gebraucht, die fahren hier alle wie auf rohen Eiern. Laut Radio Bielefeld reicht bei dieser Dosierung das Streusalz noch genau 2 Tage, das sind ja wahnsinnig tolle Aussichten. Dann werden wohl in den kommenden Tagen die Kinderspielplätze geplündert und mit dem Sand die Strassen bedeckt. Letztendlich kann man dann sicher besser fahren, aber ich will gar nicht wissen, was das für ne Sauerei gibt.

Könnse ma Salz rübber reichen?

Jetzt haben wir gerade mal ein paar Tage Schnee und schon ist der Salzvorrat fast aufgebraucht. Der Winterdienst hat seine Tätigkeit mittlerweile auf die Hauptstrassen beschränkt, Anlieger bekommen ihren verschneiten Asphalt nur noch geräumt. Dabei gehts doch grad erst los, bis Mitte März kann es doch noch locker weiter schneien. Bei konstant Minus 5 Grad und immer neuen Schneefällen ist es in Bielefeld aber auch grad mal wieder richtig schön, die weiße Pracht zieht sich über den ganzen Teutoburger Wald und wird erst in den flacheren Gegenden weniger. Trotzdem zieht es mich nach wie vor in die Berge, wo man dann auch wirklich Skifahren kann. Hier muss ich das wirklich nicht haben, auch wenn sich die Kinder sicher drüber freuen, hinter der Uni mal wieder den Berg hinab zu rodeln.

Happy New Year – Welcome 2010

Ich wünsche Euch allen ein gesundes neues Jahr 2010 und hoffe, dass Eure Wünsche und guten Vorsätze in Erfüllung gehen. Ich selbst habe das mit den Vorsätzen schon lange aufgegeben, aber trotzdem habe ich mir vorgenommen, doch wieder deutlich mehr zu bloggen. Inhalte sind aber nicht das Einzige, was ich mir für diesen Blog als Aufgabe gestellt habe, ich mache mir auch schon längere Zeit darüber Gedanken, dieser Seite mal ein kleines Freshup zu spendieren. Es wird sich also einiges tun hier auf extremniki.de und ich hoffe, dass ich so vielleicht auch den ein oder anderen Leser hinzugewinnen kann.

Geschenkideen zu Weihnachten

Jedes Jahr die selbe Frage: Was verschenke ich bloß zu Weihnachten? Für einige ist das kein problem, für andere stellt es eine große Herausforderung dar. Wünscht sich der Partner was bestimmtes, ist es natürlich leicht und schnell erledigt, aber wie oft kommt es vor, dass man auf keinen Wunsch eingehen kann. Im Internet findet man natürlich ein paar Anregungen, so z.B. auf der Seite Schenken ohne Denken, wo es zahlreiche Ideen und Vorschläge für liebe und böse Schwiegermütter, Freunde, Eltern und Geschwister gibt.

Am 1. Dezember den Adventskalender nicht vergessen!

Morgen ist schon wieder der erste Dezember, dieses Jahr ging einfach viel zu schnell vorbei. Aber wir können morgen auch wieder das erste Türchen des Adventskalenders öffnen, dieses Mal habe ich auch mal wieder einen geschenkt bekommen. Schön mit feiner Schoki, das wird dann jeden Morgen zum Kaffee ein leckeres Highlight.

Für alle, die leider nicht so viel Glück haben wie ich und daher keinen Adventskalender öffnen können, möchte ich hier nochmal auf meinen Kalender vom letzten Jahr verweisen. Viel Spaß beim Türchen öffnen!

-> Extremnikis Adventskalender

Was schenkt man zum Muttertag?

Am 10. Mai ist Muttertag, also wird es ja wohl allerhöchste Eisenbahn noch was anständiges für Eure Muttis zu besorgen. Meine Mutter würd mir eine klatschen, wenn ich ihr lediglich an diesem einen Tag im Jahr meine Liebe gestehen würde und daher sind solche Events bei uns komplett abgeschafft. Muttertag ist also bei uns sowas wie: “Lass mich heut mal bitte in Ruhe, spiel mit Deiner Schwester!”

Aber da nicht in jedem Household alles so schön und rosig ist wie bei uns, hab ich einen guten Tipp für Eure Muttertagsgeschenke. Bei Amazon findet man wirklich alles, was das Herz begehrt und kann sich die Sachen dort sogar noch einpacken lassen und als Geschenk direkt an die Frau Mama schicken, sofern man sich einen Besuch sparen möchte. Na ich sag mal viel Erfolg ;-)

Frohe Ostern

Ich wünsche Euch allen frohe Ostern! Entgegen böser Vorhersagen kann man bei bestem Wetter hier in Bielefeld ja ganz entspannt im Garten Eier suchen, oder auf dem Balkon, oder auf der Terasse. Da ich hier weder noch habe muss ich heut wieder mal auswandern und meine Eier woanders suchen (Ein Schelm, wer nun Böses denkt). Ja und ansonsten müsste (Konjunktiv rules) ich mich endlich mal wieder ans Bloggen machen, da steht ja noch so viel auf dem Zettel, doch ich komme einfach nicht dazu. Erst seit gestern ist plötzlich eine Ruhe hereingebrochen, die schon fast unheimlich ist. Aber dafür hab ich schön viel erlebt, war in Berlin bei Freunden und habe auch hier zu Hause endlich ein voll ausgestattetes Gästezimmer. Wer also mal Urlaub bei mir machen möchte, dem sende ich gern die freien Termine zu ;-)

Skifahren ist wie Fahrradfahren

Ja, Skifahren ist wirklich wie Fahrradfahren, man verlernt es eben einfach nicht. Viele Jahre habe ich nicht auf den Brettern gestanden und da hatte ich beim Anblick der steilen Pisten doch etwas Muffensausen. Klar, runter kommt man immer, aber auch auf dem schmerzfreien Weg? Aber mal ganz von Vorne. Da ich wie gesagt schon Jahre nicht mehr Ski gefahren bin, musste also erstmal Ausrüstung her. Kaufen kam nicht in Frage, zumal ich erstmal gucken wollte, wie das überhaupt noch so klappt. Also direkt in Pfronten in den Skiverleih und die passenden Ski samt Schuhen und Stöckern ausgesucht. Der Sicherheit zuliebe natürlich noch einen Skihelm, denn aus den Tragödien der Vergangenheit hat man ja doch gelernt. Die heutigen Skier sind entgegen meiner “Alten” ein ganzes Stück kürzer, meine Retroausrüstung ist nun auch knapp 18 Jahre alt und mit dem modernen Carvingski absolut nicht zu vergleichen. Die Taillierung des Skis ermöglicht ein gleiten auf den Kannten und damit sicheres Fahren um die Kurven. Auch die Skischuhe sind nicht mehr ganz so steif, obwohl man immer noch damit rumlatscht wie ein Transformer. Ja und einen Helm hatte ich schon als 4-Jähriger bei meinem ersten Skikurs auf, aber die heutigen Helme sind da auch wieder absolut nicht mit zu vergleichen.

Ok, die Ausrüstung stand und nun gings ins schöne Tannheimertal nach Österreich, direkt hoch aufs Füssener Jöchle. Das Skigebiet liegt auf knapp 1.900m Höhe und bietet ein unheimliches Panorama und so konnten wir bei bestem Wetter die Pistensau rauslassen. Zuerst habe ich eigentlich damit gerechnet, die komplette Strecke im Schneepflug zurück zu legen, umso erstaunter war ich dann doch, dass ich tatsächlich noch so richtig fahren konnte. Ok, entgegen meiner Begleitung, die das im Grunde fast täglich macht, fehlte mir doch die Kondition und besonders auf der großen Talabfahrt hat es mich dann einige Male in den Schnee gehauen. Aber ich habe wieder Blut geleckt und kann irgendwie gar nicht mehr verstehen, weshalb ich so lange nicht mehr Ski gefahren bin. Nun heisst es also auf die nächste Saison warten und bis dahin eine gute Ausrüstung besorgen ;-)

Kölle Alaaf – Auf gehts zum Karneval

Seit Jahren reden mein Cousin und ich davon, endlich mal in der Hochburg des Karneval den Rosenmontag zu feiern, jetzt machen wir es endlich. Soeben hab ich ein Hotel mitten in der Kölner Altstadt gebucht, von dort aus ist das ganze Geschehen fußläufig zu erreichen. Jetzt fehlt nur noch das Kostüm. Ideen sind schon reichlich vorhanden, nur wissen wir noch nicht so recht, wo man das alles bekommt. In der Bielefelder City gabs früher ja massig Läden, die sehr gute Faschingsartikel angeboten haben, heute gibts da nur noch Karstadt und meines Wissens fangen die erst kurz vorm Rosenmontag an, die Regale zu bestücken. Kostüme und weitere Karnevalsartikel gibts auch bei Amazon, vielleicht finden wir ja dort was passendes.

Bielefeld versinkt im Schnee

Endlich mal wieder richtig Schnee in Bielefeld, so sah es ja schon Jahre hier nicht mehr aus. Da sind wir gleich gestern mit unseren Cams los und haben mal ein paar Bilder eingefangen. Aber wie es immer so ist, da kommen wir grad oben auf dem Johannisberg an, da zieht sich alle zu und die Sonne versteckt sich hinter den Wolken. Naja, muss ich die Bilder eben nochmal per Photoshop verschönern, wenn ich mal Zeit dafür hab.

Frohes Neujahr

Das neue Jahr ist angebrochen, draussen ist es knackig kalt und wir fangen nun einfach wieder von vorne an zu zählen. Die typischen Vorsätze hab ich mir nicht gemacht, ich werde weder mit dem Rauchen aufhören noch ein besserer Mensch werden. Letzteres wäre ja eh kaum möglich, besser geht ja gar nicht ;-)

Aber besonders gefreut habe ich mich eben über einen Neujahrsanruf, mit dem ich mal so überhaupt nicht gerechnet habe. Tja, unverhofft kommt oft und vielleicht ist das ja ein Zeichen für ein ganz besonderes Jahr. herzlich Willkommen 2009.

Last Minute Geschenke zu Weihnachten

Tja, das ist ja mal wieder typisch: für alle hat man Geschenke gekauft, hat sich Gedanken gemacht und sich übers Jahr die persönlichen Wünsche der lieben Freunde und Verwandten aufgeschrieben. Nur mal wieder nicht an den Patenonkel gedacht und jetzt sind die Geschäfte geschlossen. Keine Chance mehr, ein Weihnachtsgeschenk zu besorgen! Wirklich keine Chance? Ich sach es mal so wie es ist: Ihr könnt froh sein, dass Ihr mich kennt, denn ich hab für Euch das ultimative Last Minute Weihnachtsgeschenk zum direkt ausdrucken und verschenken. Ihr braucht nur überlgen, wieviel Euch Euer Patenonkel wert ist, denn diesen Betrag müsst Ihr auf dem Amazon-Gutschein eintragen und dann einfach verschenken. Viel Spaß und…nichts zu danken ;-)

Wir warten aufs Christkind

So oder so ähnlich war das doch damals, als man noch klein war. Heute ist es dann doch etwas relaxter, sofern man keine Kinder hat, kann man den Nachmittag entspannt verbringen und sich vom Stress der vergangenen Tage erholen. Ich für meinen Teil schiebe nachher den Flattermann in den Ofen und werde es mir heut Abend schön schmecken lassen. Auch die nächsten Tage sind da ehr entspannend und für mich weit entfernt von Stress. Aber jetzt warte ich erstmal aufs Christkind!

WordPress Themes