Die Wahl des richtigen Fahrradcomputers

Wenn man viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, dann will man ja auch wissen, was für Strecken man so zurückgelegt hat. Ich habe noch meinen alten Fahrradcomputer, den ich aber längst demontiert hab. Dieses Kabelgewirr war fürchterlich und zweimal musste ich für teures Geld einen neuen Kabelsatz kaufen, da er durchtrennt war. Gottseidank geht sowas heute auch Wireless und somit komm ich wieder in die Überlegung, mir einen neuen Fahrradcomputer anzuschaffen.

Es gibt so unzählig viele Angebote, dass man erstmal in Ruhe vergleichen muss. Für mich sind neben der normalen Geschwindigkeitsanzeige und den zurückgelegten Kilometern noch wichtig, wieviel ich so im Durchschnitt gefahren bin und am liebsten möchte ich auch die Höhenmeter angezeigt bekommen. Da ich jetzt nicht speziell radle um Gewicht zu reduzieren oder aus anderen kardiologischen Gesichtspunkten sind Funktionen wie Kalorienverbrauch oder Herzfrequenz eher nebensächlich, aber ein Gerät was alles anzeigt ist auch wiederum praktisch. Da ich sowieso kein Freund von Uhren am Handgelenk bin wäre das also eine gute Alternative zur Pulsuhr. Aber mal sehen, was es so am Markt gibt:

Der Cat Eye Radcomputer CD 300 DW bringt von Haus aus viele nützliche Funktionen mit. Mittels eines Sensors, der an der linken Kettenstrebe montiert wird, werden Geschwindigkeit und Trittfrequenz an den Computer übermittelt. Das Signal wird mit einem Kodierungssystem verschlüsselt, so dass sich andere Computer nicht stören. Das Display ist 3 geteilt und hintergrundbeleuchtet, es lassen sich gleichzeitig aktuelle und durchschnittliche Werte anzeigen.

Die Funktionen im Überblick:

  • Momentangeschwindigkeit
  • Höchstgeschwindigkeit
  • Durchschnitt Geschwindigkeit I
  • Durchschnitt Geschwindigkeit II
  • Durchschnitt Geschwindigkeit pro Runde
  • Fahrzeit I & II
  • Fahrdistanz i & II
  • Fahrstrecke pro Runde
  • Gesamtkilometer
  • Gesamtrundenzeit
  • Uhr 12/24
  • Gesamtzeit
  • Datum
  • Trittfrequenz + max. Trittfrequenz
  • Durchschnitt Trittfrequenz
  • Trittfrequenz pro Runde
  • Gesamte –Kurbelumdrehung
  • Auto Start/Stopp
  • Auto-Energiesparmodus
  • Auto-Schlafmodus
  • Kilometerstand einstellbar
  • Hintergrundbeleuchtung
  • Abweichung v. Durchschnitt-Geschwindigkeit mit Pfeilanzeige
  • Kabellos
  • 2 Reifenumfänge speicherbar
  • Universalhalterung für Computer (Lenker + Vorbau)

Preislich liegt er bei 129,- Euro. Ausstattung ist wirklich sehr umfangreich, Desing gefällt mir bei Cat Eye persönlich sowieso und Materialanmutung ist ebenfalls sehr hochwertig. Jedoch fehlt mir persönlich hier der Höhenmeter.

Der VDO MC 1.0+ Bike Computer hat genau die Funktionen, die ich mir bei einem Computer wünsche. Neben der aktuellen Geschwindigkeit und den gefahrenen Kilometern gibt er auch die aktuelle Steigung/Gefälle an, misst die Temperatur und wertet die gefahrenen Höhenmeter aus. Als besonderes Gimmick lässt sich ein Wartungsintervall ablesen, somit weiss man immer, wann das Bike zur Inspektion muss. Auch dieser Computer kommt kabellos daher, lästiges Strippenziehen ist also auch hier überflüssig.

Die Funktionen im Überblick:

  • Permanenter Vergleich KMH zu KMH-Durchschnitt
  • total Fahrzeit der Tour
  • Uhr/Stoppuhr
  • Roadbook
  • Service-Intervall-Anzeige
  • Altimeter-Funktionen: aktuelle Höhe, aktuelle Steigung/Gefälle, aktuelle Temperatur Tageshöhenmetermax. Tageshöhe Durchschnitt-Steigung der Tour, Max Steigung der Tour, Jahreshöhenmeter Max. Jahreshöhe
  • Funkübertragung analog
  • 3-zeiliges Display
  • Volltext-Anzeige in 7 Sprachen wählbar
  • Auto Start/StopSleep Modus (Display-Abschaltung)
  • Stoppuhr-Indikator (blinkt wenn Stoppuhr läuft)
  • einstellbare Starthöhe, Rekalibrierung der Starthöhe, Korrektur der aktuellen Höhe
  • Gesamtkilometer einstellbar
  • Twist-Click-Lenkerhalterung

Mir persönlich ist das Display zu unaufgeräumt, das komplette Design ist ebenfalls sehr bieder. Hier fehlen die Kardiofunktionen, auf die ich aber zugunsten der Altimeterfunktionen gerne verzichten kann. Preislich liegt der VDO bei 79,90 Euro, also schon deutlich günstiger als der Cat Eye.

Die eierlegende Wollmilchsau kommt von SIGMA und heisst SIGMA SPORT Bike Computer ROX 9.0. Mit einem Preis von 189,- Euro ist er doppelt so teuer wie der VDO, bietet dafür aber auch eine Unmenge an Funktionen. Das Design gefällt mir recht gut, das Display scheint auch ganz übersichtlich und Wireless hat er obendrein. Als Schmankerl lässt sich der SIGMA an den heimischen PC anschließen, um die Daten auszulesen und verwerten zu können. Das nenne ich mal vernünftig, denn so kann ich mir tatsächlich meine eigene Statistik zur gefahrenen Route erstellen.

Die Funktionen im Überblick:

  • digitaler 3-Kanal-Funkübertragung, Höhenmesser und Pulsmesser
  • 11 Allgemeine Funktionen
  • 7 Fahrrad-Funktionen
  • 3 Trittfrequenz-Funktionen
  • 9 Herzfrequenz-Funktionen
  • 7 Zeit-Funktionen
  • 3 Temperatur-Funktionen
  • 6 Höhenmess-Funktionen
  • 9 Bergauf-Funktionen
  • 8 Bergab-Funktionen
  • 2 Favoriten Funktionen
  • 10 Gesamtwerte
  • 10 PC Schnittstelle/Speicher-Funktionen
  • 12 Software DATA CENTER-FUNKTIONEN

Alle Funktionen hier aufzuführen sprengt bei dem Fahrradcomputer tatsächlich mal den Rahmen. Aber rein in der Theorie macht er, trotz des hohen Preises, die beste Figur. Und dass er mit dem PC Daten austauschen kann schiebt ihn für mich schonmal auf Position 1.

Was schenkt man zum Muttertag?

Am 10. Mai ist Muttertag, also wird es ja wohl allerhöchste Eisenbahn noch was anständiges für Eure Muttis zu besorgen. Meine Mutter würd mir eine klatschen, wenn ich ihr lediglich an diesem einen Tag im Jahr meine Liebe gestehen würde und daher sind solche Events bei uns komplett abgeschafft. Muttertag ist also bei uns sowas wie: “Lass mich heut mal bitte in Ruhe, spiel mit Deiner Schwester!”

Aber da nicht in jedem Household alles so schön und rosig ist wie bei uns, hab ich einen guten Tipp für Eure Muttertagsgeschenke. Bei Amazon findet man wirklich alles, was das Herz begehrt und kann sich die Sachen dort sogar noch einpacken lassen und als Geschenk direkt an die Frau Mama schicken, sofern man sich einen Besuch sparen möchte. Na ich sag mal viel Erfolg ;-)

Rock Shox Reba SL Federgabel


Sollte ich mich für einen neuen MTB Rahmen entscheiden, so wird dieses Mal endlich eine Rock Shox Federgabel verbaut. Schon Ende der 80er, als ich mein erstes Mountainbike fuhr, war eine Rock Shox der Mercedes unter den Federgabeln, es gab nichts, was besser war. Ob dies heute noch genauso ist oder ob inzwischen ein anderer Hersteller der Rock Shox den Rang abgelaufen hat, lässt sich bisher nicht feststellen.  Eines ist jedoch absolut sicher: nicht nur optisch ist die Rock Shox Reba SL ein fettes Teil, sie kann auch noch richtig was. Und ich verlasse mich eben gern auf traditionelle Werte, da sind meine Kaufmotive wohl doch zu offensichtlich. In den nächsten Tagen werd ich mir das Teil mal etwas näher ansehen, meines Wissens hat der laden um die Ecke einen Rock Shox Aufkleber an der Tür.

Dan Brown – The Lost Symbol

Auch wenn es noch bis zum 15. September dauert, Fans von Dan Brown können sein neustes Werk “The Lost Symbol” nun bei Amazon in der englischen Originalausgabe vorbestellen. Im Nachfolger von “The Davinci Code” darf der Leser wieder mit Robert Langdon auf Entdeckungsreise gehen, wann das Buch auf deutsch erscheint, ist noch nicht sicher. Das ist auf jedenfall wieder was für mich, auf diese art Literatur steh ich ja total.

Ermittlung der optimalen Rahmenhöhe für Mountainbikes

Wenn ich darüber nachdenke, dann reift in mir immer mehr der Gedanke mir ein neues Bike zu bauen. Mein jetziges Rad habe ich damals speziell nach meiner Größe zusammengestellt, jedes Detail wurde dazu passend ausgesucht. Der erste und wichtigste Faktor ist da die Rahmenhöhe, mit einem zu großen Rad wird niemand Spaß haben und auf einem zu kleinen tut ebenfalls schnell der Rücken und vor allem die Beine weh.

Um die richtige Rahmenhöhe zu ermitteln gibt es viele Tabellen und Formeln, meiner Meinung nach kann man sich das aber alles sparen, indem man es genauso macht, wie bei einer Hose oder einem Anzug: Man probiert das Fahrrad an. Wenn man in ein gutes Fahrradfachgeschäft geht, dann bekommt man dort die Möglichkeit, verschiedene Dinge wie Vorbaulänge und -winkel auszuprobieren und kann so den für sich passenden Rahmen mit all seinen Komponenten finden. Aber um überhaupt erstmal einen Richtwert zu haben, gibt es eine ganz simple Faustformel, nach der sich die Rahmenhöhe schon ziemlich gut eingrenzen lässt:

Man nehme einen Zollstock und eine Wasserwage und stelle sich ohne Schuhe etwa hüftbreit gerade hin. Dann die Wasserwage in den Schritt und so hoch wie möglich ziehen. Nun sollte am besten eine zweite Person das Maß vom Boden bis zur Oberkannte Wasserwage nehmen, dieses wäre dann schon einmal die Schrittlänge. Bei mir sind das 76 cm. Diesen Wert multipliziert man nun mit dem Faktor 0,68 (das eigentliche italienische Maß wird mit 0,66 ermittelt) und für die Beispielrechnung erhalten wir das deutsche Rennradmaß 51,68 cm Rahmenhöhe. Für MTB werden nun 10 cm abgezogen, wir fahren sportlicher und vor allem wendiger und brauchen etwas Platz unterm Hintern. Meine Rahmenhöhe sollte also so um die 42 cm sein.

Die Rahmenhöhe selbst wird dann am Bike von der Mitte Tretlager bis Oberrohr gemessen. Oft werden Rahmenhöhen auch in Zoll angegeben, zur Umrechnung: 1 Zoll = 2,54 cm.

Wem aber diese ganze Rechnerei zu blöd ist, der kann auch seine Zahlen in das folgende Tool eintragen.

Hier hat man nun zumindest schon einen Richtwert und weiß, in welcher Abteilung man suchen muss. Es gibt auch richtige Vermessungssysteme wie das der Firma BIKEFITTING

Für jeden Biketyp hat die Firma ein eigenes Vermessungssystem entwickelt, jedes Maß läßt sich hier ganz individuell auf den eigenen Körper anpassen. Aber auch dieses dient lediglich einer Orientierung, wenn man sich den passenden Rahmen nicht mal eben selbst zusammen schweißen will.

Meiner Meinung nach geht nichts über Probefahren. Kauf man sich ein Bike von der Stange hat man sowieso nicht so viele Möglichkeiten, vielleicht kann man den Vorbau noch tauschen, das wars dann aber auch. Ich gebe nur den Tipp das Rad ausgiebig probe zu fahren und sich gut beraten lassen.

World of Warcraft auf dem iPhone

Ja, nichts ist mehr unmöglich, nun muss ich mir doch endlich ein iPhone zulegen. World of Warcraft auf dem iPhone sieht ja schonmal echt lustig aus, im Gegensatz zu meinem 22 Zoll Display brauch ich da aber wohl doch ehr eine Lupe. Dennoch scheinen solche Sachen wie die Beobachtung der eigenen Auktionen sehr praktikabel zu sein… Gibt es das wirklich?

Wolfgang Niedecken über den Spatenstich in Goma

Vor kurzem Berichtete ich über die Wiederaufbauaktion des International Airport Goma der Welthungerhilfe, deren Spatenstich am 20.04. stattfand. Mit dabei war auch Wolfgang Niedecken, Frontman und Sänger von BAP, der sich seit Jahren für dieses und ähnliche Projekte stark engagiert. Seinen detaillierten Erfahrungsbericht gibt es jetzt auf der Webseite der Band nachzulesen. Es lohnt sich!

Mountainbike Bestandsaufnahme

Seit einigen Wochen bin ich wieder ganz extrem am Biken, täglich sitze ich auf dem Rad und flitze durch die Gegend. Dabei kommen Strecken um die 30 bis 40 Kilometer zusammen und das wirklich fast jeden Tag. Das bringt nicht nur Kondition, auch der Körper freut sich darüber, das noch überschüssige Fett endlich in Muskeln umwandeln zu dürfen. Die ersten Erfolge sind auch schon da, langsam wird alles wieder schön stramm.

Aber nun wird es mal wieder Zeit, das vorhandene Sportgerät etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Früher hab ich ja fast täglich an meinem Rad herumgeschraubt, ich war immer auf der Höhe, was es so aktuell auf dem Markt gab und habe das dann immer direkt an meinen Drahtesel angeschraubt. Aber irgendwie ist dann plötzlich die Zeit stehen geblieben und so habe ich nun ein zwar technisch sehr hochwertiges Bike, aber doch schon wieder einen richtigen Oldtimer. Ich glaube 1995 habe ich zuletzt was dran gemacht, das sind ja nun doch schon ein paar Jährchen. Damals gab es neben der absoluten Top-Schaltung Shimano XTR die gute alte Deore XT, die ich mir aufgrund des etwas günstigeren Preises dann auch verbaut hab. Full Suspension, geschweigedenn überhaupt eine Federgabel, kam da gerade so auf und ich habe aufgrund des noch viel höheren Gewichts darauf verzichtet. Das muss ich heute zwar immer noch nicht unbedingt haben, aber etwas komfortabler ist es ja doch. Irgendwie bin ich ja mit meinem Oldi Hardtail sehr zufrieden, aber das ist glaub ich wie mit nem Auto, da will man ja auch immer das Neuste haben. Also werde ich mir mal langsam wieder einen Überblick verschaffen und gucken, was es so am Markt gibt. Auch Preislich bin ich völlig Ahnungslos, aber ich denke da wird sich zu früher nicht viel getan haben, wenn man wieder auf die Topkomponenten abzielt. Damals habe ich glaub ich alles in allem so um die 4.000,- DM für die Teile bezahlt und da sieht man auch wieder, dass sich Qualität lohnt: Selbst heute klappert und quietscht nichts, die Schaltung legt jeden Gang butterweich ein und die Bremsen wirken wie am ersten Tag.

Doch nun mal eine Bestandsaufnahme, damit ich später einen guten Vergleich habe und vor allem auch auf die technischen Neuheiten besser eingehen kann. Meine Erfahrung mit genau diesem Bike sind teilweise sehr extrem, ich habe mit ihm am Kaprun Downhill teilgenommen (Damals gab es eine SemiPro-Sektion), wohl einem der härtesten Downhillrennen, die es in Europa gibt. Etliche Höhenkilometer und eine 10-tägige Solotour mit fast 20 Kilo Gepäck hat es ebenfalls gut überstanden, also hat es schon so einiges auf dem Buckel.

  • Material:
    Rahmen und Gabel Independent Eagle Chromoly 18″ True Temper
    Vorbau Independent 150 mm
    Sattelstütze Independent
    Sattel Selle Italia Flite Titan
    Laufräder Specialized 26 x 1.5
    Naben Shimano Deore XT 32 Loch
    Reifen Panaracer, vorne Dart II 26 x 2.1, hinten Smoke II 26 x 2.1
    Kassette Shimano Deore XT 7-fach 12 bis 23 Zähne
    Kurbelgarnitur Shimano Deore XT, SG Kettenblätter 24/36/46
    Pedale Aluminium-Titan, Hersteller unbekannt
    Tretlager Shimano Deore XT vollgehäuse
    Schaltwerk Shimano Deore XT 7-fach, langer Arm
    Umwerfer Shimano Deore XT 3-fach Toppull
    Bremsen Shimano Deore XT Cantilever
    Brems-/Schalthebel Shimano Deore XT STI mit SLR Plus
    Lenker Mounty Special Bullbar
    Steuersatz Ahead Primax E 1 1/4″
  • Gewicht:
    Komplett inkl. Beleuchtung 10,7 KG

Aber einen Punkt gibt es doch, der mir Sorge bereitet: Was ist mit Materialermüdung? Hält das Bike auch heute noch die Belastung aus, wenn ich es im Teutoburger Wald über Stock und Stein scheuche oder es gar mit in die schweizer Alpen nehme? Also mal sehen, was es so aktuell an coolen Sachen gibt.

Welthungerhilfe baut Flughafen in Goma

Wenn ich mit meinem Kaffee am Frühstückstisch sitze und in der Zeitung lese, dann merk ich erst wieder, wie beruhigend so ein Leben im zivilisierten Bielefeld doch eigentlich sein kann. Ich brauche mir keine Sorgen machen, dass irgendwelche Milizionäre nachts meine Hütte anstecken oder gar meine Schwester schänden und Ihre Kinder verbrennen. Hier in Bielefeld gibt es sowas nicht, nein, das ist alles ganz weit weg.

Genaugenommen sind es gut zwei Tagesreisen. Der Schreckensschauplatz dieser Taten liegt, leider nicht zum ersten Mal, in der Demokratischen Republik Kongo, etwa 150 Kilometer von der Provinzhauptstadt Goma entfernt. Aber auch die Entfernung ist dann doch mehr relativ, geht es hier schließlich um Menschenleben. Lassen wir das Politische mal außen vor, so sind dort dennoch etliche Menschen, die dringend Hilfe benötigen, denen es am Nötigsten fehlt und die – das ist das Schlimme – gar nichts dafür können. Neben den dort operierenden Hilfsorganisationen leistet derzeit die Welthungerhilfe eine große Wiederaufbauaktion, die den Weg für viele weitere Projekte erst ebnet. Durch den Vulkanausbruch im Jahre 2002 wurde die Landebahn des Flughafens von Goma so massiv beschädigt, dass große Verkehrs- und Transportflugzeuge nur unter katastrophalen Bedingungen starten und landen können. Durch die Eruption ist die ursprünglich 3.000 Meter lange Piste zu einem Drittel verschüttet worden, notdürftig hatten anschließend UN-Truppen einen Teil davon wieder frei gelegt. Dennoch kommt es heute fast wöchentlich zu schweren Unfällen mit hunderten Toten, da Startfehlversuche direkt im angrenzenden Wohngebiet enden.

Aber ich gestehe, auch ich hätte das alles wie immer nur so nebenbei in der Presse verfolgt, wenn nicht aktuell und mitten im Geschehen mein Freund Daniel wäre. Als Filmemacher und Produzent ist er ständig dort, wo eigentlich sonst keiner seiner Branche hin möchte und filmt dann das, was wir abends bei RTL in den Nachrichten sehen. Er war schon während des Tsunami in Sri Lanka, beim Erdbeben in Pakistan und 2008 im Irak. Aktuell begleitet er die Welthungerhilfe und dokumentiert die Arbeiten rund um den Wiederaufbau des Gomaer Flughafens. Abends über Skype bekomme ich dann immer direkt Bericht erstattet und ich muss sagen, das ist schon bemerkenswert, was da so läuft. Nun hoffe ich, dass er gesund wieder kommt, tolle Bilder macht und ich ihn bald wieder in Berlin besuchen kann.

Weitere Infos zum Projekt der Welthungerhilfe
Weitere Infos zu Daniel Lorenz

Foto: Daniel Lorenz

Ein Herz für Blogs?

Nun, in letzter Zeit bin ich, was das Bloggen angeht, sicher zu schreibfaul und, wie in diesem Beispiel deutlich, mal wieder zu spät! Die Aktion Ein Herz für Blogs hatte für den gestrigen Dienstag aufgerufen, die Bloggerlandschaft wieder etwas zu beleben und jeder sollte seine Lieblingsblogs nennen, um damit auch anderen Lesern neues Futter zu bieten. Auf diese Aktion bin ich schließlich aufmerksam geworden, weil Paddy mir dieses Stöckchen zugeworfen hat. Das ehrt mich natürlich und daher möchte auch ich mal die Blogs nennen, die es seit langer Zeit in meinem Feedreader ausgehalten haben.

Das Freiluft Blog beschäftigt sich mit den Themen Outdoor und Freizeitaktivitäten. Die beiden Autoren Sven und Aender aus dem angrenzenden Luxemburg sind, genau wie ich, totale Abenteurer und verbringen ihre Freizeit lieber unter freiem Himmel als in der Bude. Jedes noch so interessante Gadget, was es für diese Bereiche gibt, wird dort streng unter die Lupe genommen und so konnte auch ich mich schon für das ein oder andere Teil viel leichter entscheiden.

Im Trekking|Blog schreibt Ander ebenfalls über alles, was mit Trekking, Bergsteigen, Outdoor, Ausrüstung und Material zu tun hat. Er kommt viel in der Welt herum und macht wirklich schöne Fotos von seinen Reisen. Tipps und Anregungen für eine gute Tour kann man sich hier jederzeit holen, seine Reisebeschreibungen und Erzählungen machen definitiv Lust auf mehr.

Neunzehn72 ist der Verursacher dieses Blogs, durch den Ex-Bielefelder Paddy bin ich ja überhaupt erst zum Bloggen gekommen. Patrick hat immer sehr interessante Themen, mit denen er sich bis ins Detail beschäftigt. Zur Zeit ist es die digitale Fotografie, da er sich vor kurzem eine neue Kamera gekauft hat. Eigentlich müsste ich ihm den Titel dieses Blogs verkaufen, denn er macht mittlerweile mehr in diesem Thema als ich es je getan habe ;-)

Lesefluchten ist ein ganz junges Blog einer guten Freundin hier aus Bielefeld. Sie ist Buchhändlerin und daher mehr im Thema, als mancher es sich träumen lässt. Bücher sind für sie nicht nur bedruckte Seiten in einem gestalteten Cover. Bücher sind für sie wie die Luft zum Atmen! Sie liest, wenn sie Auto fährt (!), beim Einkaufen und beim Kochen. In ihrer Handtasche sind immer mindestens zwei Bücher, die sogar abwechselnd gelesen werden, manchmal sind es auch drei. Zumindest kann man ihr eine Buchempfehlung abnehmen, da sie wirklich schon ALLES gelesen hat.

Kuriose, aber dennoch lebensnahe Geschichten über die Beziehung zwischen Mann und Frau lese ich regelmäßig im Kopfschüttel Blog. Bernd Günter lässt den Leser daran Teil haben, wie man sich mit der falschen Antwort in ein absolutes Gesprächschaos manövrieren kann und zeigt auf, dass die weibliche Intuition sich selbst das leben oft schwerer macht, als eigentlich nötig. Übrigens: Eine super Geschenkidee, da Bernd schon ein Buch seiner gesammelten Geschichten herausgegeben hat.

Bei Teutona gibts immer interessantes zum Thema Technik und Angeln, wobei letzteres nichts für mich ist und ich Fisch lieber in quadratisch panierter Form zu mir nehme. Andre hat sich fast parallel das gleiche Laptop gekauft wie ich und es ist immer wieder interessant seine Erfahrungen mit den Geräten zu lesen. Vielleicht nimmt er mich ja auch mal mit zum bowlen, wobei ich verstehen kann, dass er vor einer Niederlage angst hat ;-)

Das war mal so ein kleiner Umriss der Blogs, die ich mit am liebsten lese. Auch wenn die Aktion abgelaufen ist, kann und darf das Stöckchen gerne weitergereicht werden.

Patch 3.1 startet heute

Heute ist es soweit, der Patch 3.1 für World of Warcraft geht auf die Liveserver. Ich habs gerade zu ende geladen, jedoch sind noch nicht alle Realms wieder hochgefahren. Für einige Klassen gibts schon recht große Änderungen, für meinen Magier Wilfried hält sich das noch in Grenzen. Ein bisschen mehr Crit hier, ein bisschen weniger dort und alles ist fast wieder auf Null. Muss man dann tatsächlich mal vergleichen, was da so im Einzelnen passiert. Das größte Ereignis aber dürfte die neue Raidinstanz Ulduar sein, in der man unter Anderem auf Hodir stößt, dessen Söhne ich mir so mühevoll zu meinen Freunden machen musste. Naxxramas, die aktuelle Instanz, habe ich erst vor kurzem in der 25er Version “gecleart”, also ist neuer Content immer gut. Vielleicht schaff ich es ja noch, einen kleinen Blick zu erhaschen, denn dann bin ich für heute erstmal wieder AWAY FROM KEYBOARD ;-)

Nadja von den No Angels – Wie tief kann man fallen?

Unglaublich, was ich da gestern Abend in den Nachrichten höre: Nadja Benaissa, Bandmitglied der No Angels, wurde kurz vor einem Auftritt in einer Frankfurter Diskothek von Zivilfandern der Polizei verhaftet. Angeblich soll sie mit mehreren Männern ungeschützten Geschlechtsverkehr ausgeübt haben, obwohl sie selbst von Ihrer HIV Infektion gewusst habe. Selbst das war mir neu, ich habe nie darüber gelesen, dass sie HIV positiv ist, aber so wirklich interessiert haben mich die No Angels ja noch nie.

Klar, das war schon ein Spektakel, als die Band sich damals aus einer Castingshow heraus formierte und mit “Daylight” einen Nummer 1 Hit landete. Es folgten weitere Charterfolge bis sich die Band schließlich vor einigen Jahren auflöste und jeder seiner Wege ging. Die Teilnahme am Grand Prix letztes Jahr nach ihrem Come Back haben die No Angels dann allerdings komplett vergeigt und seitdem ist es doch ziemlich ruhig um die 4 Mädels geworden.

Da bin ich ja nun mal gespannt wie das weiter geht, sowas habe ich ehrlich gesagt bisher noch nicht gehört. Doch, habe ich wohl: Es gibt ein kleines Buch mit kuriosen Geschichten, das heisst Die Spinne in der Yucca-Palme: Sagenhafte Geschichten von heute. Ich meine, dort steht auch sowas unglaubliches drin. Aber im richtigen Leben?

Fritzbox Fon WLAN 7170 SL für 19,90 Euro

Zwar nicht mehr das allerneuste, aber trotzdem eine der besten Geräte für den Internetzugang zu Hause, die Fritzbox Fon Wlan 7170 SL. Nun schmeißt Freenet das Teil zusammen mit dem aktuellen Doppelflat-Angebot für 19,90 Euro auf den Markt, wenn man bis zum 30.04. bestellt. Die Doppelflat beinhaltet einen DSL 16.000er Anschluss, Internet- und Telefonflat und das zusammen für nur 19,90 Euro im Monat. Das Tolle daran, die Telefonflat gilt nicht nur in Deutschland, man kann damit auch in 7 europäische Länder kostenlos anrufen. Für mich sehr sehr praktisch, da Spanien auch mit dabei ist.

Die Fritzbox 7170 SL habe ich selbst seit etwa 2 Jahren und ich bin absolut begeistert. Dort habe ich sowohl meine Rechner über LAN, als auch mein Laptop und Handy über WLAN verbunden, welches im g++ Standart 125 MBits/s liefert. Über USB habe ich meinen Drucker angeschlossen, den ich nun aus dem Netzwerk mit allen Rechnern nutzen kann, eben auch über Funk. Zusätzlich hängt noch meine WD My Book dran, die mir auch auf jeden PC die Daten liefert, also rundum eine tolle Lösung.

Übrigens: Freenet ist schon klasse, vor Kurzem hab ich einen Alice-Zugang bei einer Bekannten eingerichtet und das war der letzte Schrott. Dazu kommt noch, dass Sie ständig Probleme mit ihrer Verbindung hat, die Latenz ist unter aller Kanone.

freenetprofi_freenetdsl

Frohe Ostern

Ich wünsche Euch allen frohe Ostern! Entgegen böser Vorhersagen kann man bei bestem Wetter hier in Bielefeld ja ganz entspannt im Garten Eier suchen, oder auf dem Balkon, oder auf der Terasse. Da ich hier weder noch habe muss ich heut wieder mal auswandern und meine Eier woanders suchen (Ein Schelm, wer nun Böses denkt). Ja und ansonsten müsste (Konjunktiv rules) ich mich endlich mal wieder ans Bloggen machen, da steht ja noch so viel auf dem Zettel, doch ich komme einfach nicht dazu. Erst seit gestern ist plötzlich eine Ruhe hereingebrochen, die schon fast unheimlich ist. Aber dafür hab ich schön viel erlebt, war in Berlin bei Freunden und habe auch hier zu Hause endlich ein voll ausgestattetes Gästezimmer. Wer also mal Urlaub bei mir machen möchte, dem sende ich gern die freien Termine zu ;-)

WordPress Themes